Antworten 3 Beiträge Seite 1 von 1
Der Jediismus für euch
  • Reeir
    Beiträge: 16
    Registriert: 17.06.2014, 19:36
    Wohnort: Euskirchen

    Beitragsersteller

    Der Jediismus für euch

    von Reeir » 11.11.2014, 00:07

    Meine frage an euch, as ist der Jediismus für euch, was bringt er euch im Leben, wie hilft er euch weiter.
    Was für eine bedeutung hat es für euch Jediist zu sein und wie seid ihr dazu gekommen.
  • Benutzeravatar
    Qui-Ran Demera
    Orden der Hoffnung <OOH>
    Beiträge: 133
    Registriert: 30.01.2013, 22:08
    Wohnort: Vienna
    Kontaktdaten:

    Re: Der Jediismus für euch

    von Qui-Ran Demera » 17.11.2014, 15:38

    Ich bin zuallererst mal kein Jediist. Ich bin ein Jedi. Das ist eine Lebensphilosophie für mich.

    Die Philisophie der Jedi hilft mir insofern, gelassen an das Leben heranzugehen und es mit Disziplin zu führen. Ganz besonders "anstrengend" wird das, wenn man auf einen turbulenten und stürmischen Kurs gerät, bei dem man sich fragt, was das ganze noch soll.

    Gerade in solchen Situationen ist es wichtig, nach einem gewissen Duktus zu leben, wenn gar nichts anderes mehr stabil erscheint.
    Zumal mir das Vorleben dieser Philosophie dabei hilft, anderen Menschen etwas gutes zu tun.
    Da ich der Gründer eines Ordens bin, ist recht offensichtlich, was mir das Jedidasein bedeutet, nämlich recht viel.
    Seit ich klein war, faszinierte mich das und es hat mich im Endeffekt nie wirklich losgelassen.
    "Ernst" wurde es dann ab dem Tag, an dem der OOH entstand. Und da sind wir inzwischen zu 104-iert und es läuft wunderbar.

    Liebe Grüße
    "Über nichts wird flüchtiger geurteilt als über die Charaktere der Menschen, und doch sollte man in nichts behutsamer sein."

    Georg Christoph Lichtenberg
    Bild
  • Benutzeravatar
    Vrooktar
    Tritorianer Orden <Θ>
    Beiträge: 367
    Registriert: 24.01.2013, 18:51

    Re: Der Jediismus für euch

    von Vrooktar » 07.12.2014, 10:55

    Ich bin Jedi geworden, weil mich die, wenngleich idealisierte und nicht in allen Punkten anstrebsame, Linie der Jedi inspiriert hat. Wir fanden uns dann in einer Gruppe zusammen in der das viele so sahen und schlussendlich war man mittendrin es selbst aufzubauen.

    Ich denke nicht, dass der Jediismus mir großartig "weiterhilft".
    Das meiste was ich als Jedi getan habe, hatte ich schon vorher in Angriff genommen und so oder so ist es ja nicht so, dass ich als Jedi eine Orientierung erhalten wollte, wo vorher keine gewesen wäre.
    Vielleicht ist das bei nachfolgenden Generationen anders, die ja mittlerweile ein komplettes System vor sich haben in das sie hineinwachsen können, aber wenn es keinen Jediismus gegeben hätte hätte ich das was man heute drunter versteht trotzdem verwirklicht, wenngleich womöglich auch unter einem anderen Namen.

    Der Jediismus ist für mich schlicht ein Oberbegriff für Menschen die auf der Suche nach ähnlichen Dingen oft einen Ähnlichen Weg einschlagen. Es ist also vor allem ein gemeinsames Banner unter dem man sich findet.

    Es liegt mir fern hehre Ziele des Jediismus geringzuschätzen, aber ich denke doch viel eher, das diese aus dem Individuum kommen (müssen).
    Der Jediismus im allgemeinen und unser Orden im Speziellen zeigt nur den Weg.
    "Leider ist die grundlegende Einsicht in den Wert grundlegender Einsichten nur bei sehr wenigen Menschen vorhanden."
Antworten 3 BeiträgeSeite 1 von 1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder