Jediismus in Deutschland


  •  Geburtstage
  • Heute hat kein Mitglied Geburtstag
    In den nächsten 15 Tagen
    In diesem Zeitraum hat kein Mitglied Geburtstag


  •  Link zu uns
  • Benutze bitte diesen Link um Jediismus in Deutschland bei dir zu verlinken:



• Jediismus allgemein • Alltag & Gesellschaft



Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 1 von 2   [ 122 Beiträge ]
Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Diskussion mit Felix dem Wolfbären
Verfasst: 02.03.2017, 13:53 
Tritorianer Orden <Θ>
Benutzeravatar

Registriert: 24.01.2013, 18:51
Beiträge: 361
Erkundige dich mal über das Perm-Trias-Ereignis.

Ich werde die Konsequenzen menschlichen Handelns sicher nicht verharmlosen, aber das "größte Massensterben aller Zeiten" hat der Mensch beim besten Willen nicht zu verantworten.
Gegen den bisherigen Spitzenreiter sieht all das was der Mensch bis jetzt verbockt hat aus wie eine vergessene Hausaufgabe.

_________________
"Leider ist die grundlegende Einsicht in den Wert grundlegender Einsichten nur bei sehr wenigen Menschen vorhanden."


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 02.03.2017, 16:06 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
Vrooktar hat geschrieben:
Erkundige dich mal über das Perm-Trias-Ereignis.

Ich werde die Konsequenzen menschlichen Handelns sicher nicht verharmlosen, aber das "größte Massensterben aller Zeiten" hat der Mensch beim besten Willen nicht zu verantworten.
Gegen den bisherigen Spitzenreiter sieht all das was der Mensch bis jetzt verbockt hat aus wie eine vergessene Hausaufgabe.


Das PTE ist mir bekannt.
Du versuchst aber einen Apfel mit einem Ei zu vergleichen, bzw zu relativieren.
Die Spezies Mensch beutet diesen Planeten seit ca 250 Jahren gnadenlos aus, das was die Menschen Industrialisierung nennen, nennen wir Holocaust de Terra.
Die systematische Ausbeutung entgegen jeglicher Vernunft, zu Gunsten einer Minderheit, und zu Lasten von Millionen von Spezies. Zu lasten des kompletten Ökosystems.
Die Wälder Terra Gaias waren vor wenigen Hundert Jahren einzigartige Biotope des Seins. Balance - Vielfalt - Einklang.

Bitte gehe in dich und fühle dich in eines der Wesen, dessen Heimat von einem Baumkiller platt gemacht wird. Ich weiß nicht wie diese Maschinen genannt werden, sie sehen aus wie ein Mähdrescher aber sind zum töten von Wäldern konstruiert.
Es ist ein wahres Massaker. Weisst du eigentlich wieviele Spezies noch vor 50 Jahren auf einem m2 Wald gelebt haben? Und wie viele heute?
Es ist die systemathische, mechanische Asurottung von Leben.
Das mit dem PTE war eben Schicksal, da kannste nix machen - was hier geschieht, ist hingegen aufgrund des freien Willens am passieren.
Ihr könntet es ganz anders machen, macht ihr aber nicht. Barbaren die sich für Götter halten.
To Be or not to Be.

Du hättest dir aus meinem Text so viele sinnvolle Argumente für eine fruchtbare Diskussion entnehmen können, mich vielleicht sogar bestätigen. Stattdessen suchst du dir den deiner Meinung nach nicht schlüssigen Punkt heraus und stellst damit den kompletten Text in Frage?!
Mein Meister lehrte mich in den Menschen immer das Beste zu sehen, und nicht das Schlechteste. Eure Gedanken projezieren sich in das was ihr Umfeld nennt hinein.
Um - Feld. Ein elektromagnetisches Feld. Indem du in deinem Gegenüber die Schwächen suchst und diese auszumerzen versuchst, sendest du jede Menge Gedankenenergie in das Feld deines Gegenübers.
So dienst du den negativen Fequenzspektren.
Mein Meister lehrt mich das wenn ich mich auf die positiven Eigenschaften meines Gegenübers konzentriere, ich dem positiven Feld Energie zuführe. Stäke sein Feld und seine Schwächen werden mit der Zeit von ganz alleine zu seinen Stärken.
Negative Gedanken dienem dem dunklen Feld, positive dem Feld.

Konzentriere dich und verteile deine Energie situationsgemäß.

Um es nochmal in einem Satz zu bekräftigen:
Ich wollte selbstverständlich sagen:
Das vom Menschen jemals ausgelößte Massensterben.
Deswegen sind wir nun hier inkarniert.

Ich habe das hier nun 33 Jahre beobachtet. Nun werden wir diesen Sommer schnell und effektiv handeln.
Da kannst du gerne nochmal herzhaft darüber lachen und dir dann im Sommer einen Ruck geben und mit uns dieser Erde dienen.

Oder weiter Folterfleisch bewusst geniesen.

Möge die Liebe dich leiten - möge die Macht dich rechtweißen.

White Wolf


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 02.03.2017, 17:52 
Tritorianer Orden <Θ>
Benutzeravatar

Registriert: 24.01.2013, 18:51
Beiträge: 361
Du kannst zu dem Thema gern propagieren was du willst, das stört mich weiter nicht.
Ich für meinen Teil bin vor allem ein Gegner der Lüge.
Und dazu zähle ich eben nicht nur die Falschaussage vor Gericht, sondern auch das Verbreiten von falschen Informationen und blödsinniger Esoterik.
Du siehst dich als Verfechter der Vernunft, aber keine Minute später öffnest du das Tor in eine Welt der Pseudowahrheiten in der Gedankenenergie in elektromagnetische Felder gesendet werden und dein Gegenüber das auch noch wahrnehmen können soll.

Dass Menschen sich aus nahe liegenden Gründen gut fühlen, wenn jemand nett zu ihnen ist, reicht dir wohl nicht als Erklärung?
Musst du da wirklich mit so einem lautmalerischen Unfug um dich werfen?

Du kannst dich natürlich darüber beschweren, dass ich diese Art deinerseits attackiere ohne dir bei bestimmten Punkten zuzustimmen mit denen ich vielleicht konform gehe.
Aber das bekämpfen von Falschinformationen ist mir halt wichtiger als dir in ein paar Punkten zuzustimmen, in denen dir hier im Forum ohnehin jeder zustimmen würde.
Selbst bei der allgemeinen Bevölkerung rennst du mit deinen Forderungen im wesentlichen Türen ein, die immer schon offen gestanden haben.

Du appelierst an Schuld, weiter nichts und die garnierst du dann mit viel inhaltsfreiem blabla drumrum.
Indem du Leuten Schuldgefühle einredest erreichst du nur einen kleinen Personenkreis vornehmlich jener, der schwach und unsicher ist.
Ich setze eher auf den Wert von Erkenntnis.
Etwas, das vielen Jedi gemein ist.

_________________
"Leider ist die grundlegende Einsicht in den Wert grundlegender Einsichten nur bei sehr wenigen Menschen vorhanden."


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 02.03.2017, 18:19 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
Wie ich bereits sagte:

Konzentriere dich und verströme deine Energie der Situation gemäß.


“Viel zu lernen du noch hast. Vorsicht du walten lassen musst, wenn in die Zukunft du blickst, Vrooktar. Die Furcht vor Verlust ein Pfad zur Dunklen Seite ist. Das Bündeln deiner Gedanken in Negatives führt zu unsäglichen Leid."


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 02.03.2017, 18:23 
Orden der Jedi-Allianz <OdJA>
Benutzeravatar

Registriert: 05.04.2016, 00:00
Beiträge: 89
Ich habe mal 2 Fragen: Wen meinst du oben mit "wir"? Und wer war dein "Meister"?

Ich finde deinen Schreibstil auch eher hinderlich, deine blumige Ausdrucksweise wirkt unwissenschaftlich und unseriös, außerdem wirkst du recht selbstgefällig durch deine Belehrungen.


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 02.03.2017, 18:30 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
Ryia Nakala hat geschrieben:
Ich habe mal 2 Fragen: Wen meinst du oben mit "wir"? Und wer war dein "Meister"?

Ich finde deinen Schreibstil auch eher hinderlich, deine blumige Ausdrucksweise wirkt unwissenschaftlich und unseriös, außerdem wirkst du recht selbstgefällig durch deine Belehrungen.


Mein Meister ist white wolf bear und den den du Gott nennen würdest.

Meine Worte entspringen dem heiligen Geist. Ich diene nur als Botschafter.
Anstatt mich anzugreifen hinterfrage dich selber. Erkenne dich selbst.

Wissenschaft - eine gefährliche Lehre.
Barbaren die sich für Götter halten! Wohin hat euch die Wissenschaft geführt?
An den Rand des Unterganges. Alle 3 Sekunden stirbt ein Kind an Unterversorgung, während jedes Jahr in der BRD 20 Millionen Schweine, erst geschlachtet und dann weggeworfen werden.
Sehr gut! Ein Hoch auf die Wissenschaft. Lernt fühlen. Der Geist ist schwach in dieser Sphere.

Denkst du noch, oder fühlst du schon?
One Universe - two words - ONE LOVE


You can fool some people some time - but you cant fool all the People all the Time.
Fear is the enemy - Fear leads to anger - anger leads to hate and hate leads to suffering.
We re all equal by birth, tree, stone, human, dolphin, eben die Schöpfung dieser Erde.

Die Menschen dürfen sich entscheiden, ob sie Hüter dieser Erde sein wollen, oder ob sie Maschinenmenschen mit Maschinenherzen sein wollen.
Sei Balance!


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 02.03.2017, 18:34 
Tritorianer Orden <Θ>
Benutzeravatar

Registriert: 24.01.2013, 18:51
Beiträge: 361
Kannst ja mal jemanden dessen Überleben von einem Herzschrittmacher abhängt fragen was er von "Maschinenherzen" hält.


Zitat:
Meine Worte entspringen dem heiligen Geist. Ich diene nur als Botschafter.


Das sind nur Titel, Worte an die du dich klammerst.
In Wahrheit hast du keinen blassen Schimmer.

_________________
"Leider ist die grundlegende Einsicht in den Wert grundlegender Einsichten nur bei sehr wenigen Menschen vorhanden."


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 02.03.2017, 18:36 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
ONE LOVE Dunkler. ONE LOVe


https://www.youtube.com/watch?v=IS_mantk3tA


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 02.03.2017, 18:38 
Orden der Jedi-Allianz <OdJA>
Benutzeravatar

Registriert: 05.04.2016, 00:00
Beiträge: 89
Eigentlich bestätigt mich das alles nur in dem, was ich eh über dich dachte: Du findest dich offenbar ziemlich witzig darin, hier absichtlich Schwachsinn zu verbreiten und unsere Reaktion darauf abzuwarten. Such dir ein Hobby!


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 02.03.2017, 19:03 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
Ryia Nakala hat geschrieben:
Eigentlich bestätigt mich das alles nur in dem, was ich eh über dich dachte: Du findest dich offenbar ziemlich witzig darin, hier absichtlich Schwachsinn zu verbreiten und unsere Reaktion darauf abzuwarten. Such dir ein Hobby!


Magst du das ein wenig präzesieren? Was genau meinst du mit Schwachsinn?

Weisst du, davon das ihr mich angreift wird der Planet auch nicht wieder gesund.
Vor der eigenen Haustüre kehren junger Schüler, vor der eigenen Haustüre.

Ich bin mit mir im Reinen, mein Weg ist ein liebender, rücksichtsvoller, nachhaltiger Weg.
Weder Ork noch ein Maschinenmensch.

Ich entstamme dem Wolf Bären Clan.
Ihr tötet euren Planeten! Das willst du nicht hören, aber es ist nunmal so:
HOLOCAUST!!!
Dieses Mal werden es nicht nur ein paar Millionen sein, sondern Milliarden Menschen und noch viel mehr Tiere und Pflanzen.

Barbaren die sich für Götter halten :?


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 02.03.2017, 20:06 
Orden der Jedi-Allianz <OdJA>
Benutzeravatar

Registriert: 05.04.2016, 00:00
Beiträge: 89
Ernsthaft?? Na dann hier mal ein paar Beispiele.

Du stehst ja so auf mediale Untermalung, daher beim Lesen bitte das hier -> https://www.youtube.com/watch?v=8LQftYK2n8o abspielen!

Zitat:
Pflanzen haben ebenso Geist und Seele

Nein, einfach nein.


Zitat:
Wir müssen uns langsam mal entscheiden ob wir Orks sein wollen

Da haben wir aber Glück, denn die Tolkien-Orks hatten ja bekanntlich keine Wahl :)


Zitat:
Die Wälder Terra Gaias waren vor wenigen Hundert Jahren einzigartige Biotope des Seins

In Narnia war es zu dieser Zeit auch immer so schön :(


Zitat:
Balance - Vielfalt - Einklang

Bleistift - Regenschirm - Tiefkühlpizza

Zitat:
Ich weiß nicht wie diese Maschinen genannt werden, sie sehen aus wie ein Mähdrescher aber sind zum töten von Wäldern konstruiert.

Ich weiß es!! Die haben doch auch bei Transformers mitgespielt, oder? :)


Zitat:
To Be or not to Be.

Shakespeare würde jetzt weinen...


Zitat:
Indem du in deinem Gegenüber die Schwächen suchst und diese auszumerzen versuchst, sendest du jede Menge Gedankenenergie in das Feld deines Gegenübers.

Kommen daher die Kornkreise?


Zitat:
So dienst du den negativen Fequenzspektren.

Diese bösen Frequenzspektren immer, die einen versklaven wollen! Dienen wir lieber den Regenbogeneinhörnern oder den Glücksbärchis!


Zitat:
Deswegen sind wir nun hier inkarniert.

Buddha würde auch weinen...


Zitat:
Oder weiter Folterfleisch bewusst geniesen.

Yummy! Entweder Folterfleisch oder Bärchenwurst.


Zitat:
möge die Macht dich rechtweißen.

Hat das was mit deinem weißen Meister zu tun?


Zitat:
Konzentriere dich und verströme deine Energie der Situation gemäß.

Ohne Worte!


Zitat:
Mein Meister ist white wolf bear und den den du Gott nennen würdest.

Klingt wie eine Figur aus ner Kinderserie... Halb Wolf halb Bär oder so? Niedlich...


Zitat:
Der Geist ist schwach in dieser Sphere.

Ich nehme an, du meinst SphÄre?!


Zitat:
Denkst du noch, oder fühlst du schon?

Hoffen wir mal, dass hier kein Marketingmanager von IKEA mitliest...


Zitat:
One Universe - two words - ONE LOVE

Bob Marley würde weinen...


Zitat:
Die Menschen dürfen sich entscheiden, ob sie Hüter dieser Erde sein wollen, oder ob sie Maschinenmenschen mit Maschinenherzen sein wollen.

Ich wusste doch, du redest von den Transformers! :)

Zitat:
Sei Balance!

*seufz*


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 02.03.2017, 21:02 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
Was suchst du in einem Jediforum?

Geh doch zur Antifa oder dem örtlichen rechten Netzwerk.

Toleranz - Respekt - Liebe


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 02.03.2017, 21:25 
Orden der Jedi-Allianz <OdJA>
Benutzeravatar

Registriert: 05.04.2016, 00:00
Beiträge: 89
Was denn jetzt? Antifa oder rechtes Netzwerk? Auch wenn beides fast dasselbe ist...warte NEIN, ist es NICHT!

Friede - Freude - Eierkuchen


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 02.03.2017, 21:47 
Tritorianer Orden <Θ>
Benutzeravatar

Registriert: 24.01.2013, 18:51
Beiträge: 361
Ich finde es faszinierend wie schwer sich jemand der angeblich so viel Wert auf Toleranz legt daran tut Kritik an seinen Standpunkten zu tolerieren.

_________________
"Leider ist die grundlegende Einsicht in den Wert grundlegender Einsichten nur bei sehr wenigen Menschen vorhanden."


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 02.03.2017, 23:21 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
Welche Kritik meinst du?

Ich lese nur persönliche Anfeindungen, niemand von euch kritisiert meine Argumente.


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 02.03.2017, 23:22 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
Ryia Nakala hat geschrieben:
Was denn jetzt? Antifa oder rechtes Netzwerk? Auch wenn beides fast dasselbe ist...warte NEIN, ist es NICHT!

Friede - Freude - Eierkuchen


Klar ist es das. Beides sind intolerante Gruppen die faschistische Methoden anwenden um ihre Gegner mundtot zu machen.

Same Same


Nochmal für dich:
Lieben wie ein Wolf - bedingungslos, und leben wie ein Bär, genügsam.
Dies ist der Weg/die Lehre des Wolf Bären Clans.
White Wolf Bear ist unsere Hohepriesterin.

Deine Unverschämtheit sei dir dieses mal vergeben.

Friede sei mit dir und deinem Geiste.


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 02.03.2017, 23:49 
Orden der Jedi-Allianz <OdJA>
Benutzeravatar

Registriert: 05.04.2016, 00:00
Beiträge: 89
Das mit den "Anfeindungen" mag schon stimmen, allerdings wüsste ich auch gar nicht, auf welche Argumente deinerseits ich mich beziehen könnte. Was sind deine Argumente?


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 02.03.2017, 23:55 
Benutzeravatar

Registriert: 23.01.2013, 16:43
Beiträge: 110
Wohnort: Erlangen
Hab heute mal ganz bewusst auf Fleisch verzichtet und ich muss schon sagen, dass seine Argumente zwar kryptisch sind, aber wenn man sie mal durchschaut hat, ergibt alles Sinn.
Wenn es gelingt, sich mal von den ganzen negativen Gedanken freizumachen, erhält man eine ganz andere Sichtweise auf das, was er sagt.

Felix, gibt es irgendwo eine Anlaufstelle, wo man sich mit dir und deinen Brüdern und Schwestern austauschen kann?

I can see clearly now, the rain is gone.

_________________
"I love mankind, it's the people I can't stand."


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 03.03.2017, 00:41 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
Orsyn Ar'atol hat geschrieben:
Hab heute mal ganz bewusst auf Fleisch verzichtet und ich muss schon sagen, dass seine Argumente zwar kryptisch sind, aber wenn man sie mal durchschaut hat, ergibt alles Sinn.
Wenn es gelingt, sich mal von den ganzen negativen Gedanken freizumachen, erhält man eine ganz andere Sichtweise auf das, was er sagt.

Felix, gibt es irgendwo eine Anlaufstelle, wo man sich mit dir und deinen Brüdern und Schwestern austauschen kann?

I can see clearly now, the rain is gone.


Den gibt es in der Tat.

Bekenne deine Sünden vor dir selber und verbinde dich mit der Macht, du würdest es Gott nennen. Siehe dir in einem Spiegel tief in die Augen und sprich zu dir selber die Worte:

Ich liebe dich! Ich vergebe dir und ich liebe dich.

Dann können wir auf dieses dämliche Internetz verzichten und so kommunizieren.

Reinige deinen Geist und öffne dein Herz.

Wenn du die Augen offen hälst siehst du uns überall diesen Sommer.
Be prepared.


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 03.03.2017, 11:42 
Tritorianer Orden <Θ>
Benutzeravatar

Registriert: 24.01.2013, 18:51
Beiträge: 361
Was hat es eigentlich mit diesem Denglisch auf sich?
Konntet ihr euch für keine Sprache entscheiden?

_________________
"Leider ist die grundlegende Einsicht in den Wert grundlegender Einsichten nur bei sehr wenigen Menschen vorhanden."


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 03.03.2017, 13:53 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
:roll:

Danke für deinen wertvollen Beitrag Meister Vrooktar.
:ugeek:


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 03.03.2017, 15:02 
Tritorianer Orden <Θ>
Benutzeravatar

Registriert: 24.01.2013, 18:51
Beiträge: 361
Danke für deine wertvolle Antwort Botschafter der Worte des heiligen Geistes ^^

_________________
"Leider ist die grundlegende Einsicht in den Wert grundlegender Einsichten nur bei sehr wenigen Menschen vorhanden."


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 04.03.2017, 11:16 

Registriert: 04.01.2014, 19:21
Beiträge: 14
"Wenn du die Augen offen hälst siehst du uns überall diesen Sommer. "
Ich dachte ihr reitet dann nach Rom? Wird es vorher noch so eine Art Parade überall in Deutschland geben? Also ich werde auf jeden Fall die Augen offen halten.


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 04.03.2017, 14:13 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
Tyrus hat geschrieben:
"Wenn du die Augen offen hälst siehst du uns überall diesen Sommer. "
Ich dachte ihr reitet dann nach Rom? Wird es vorher noch so eine Art Parade überall in Deutschland geben? Also ich werde auf jeden Fall die Augen offen halten.


Seid gegrüßt Tyrus. Friede sei mit dir.

So ähnlich. Es wird einen Prozessionsgang geben. Von Amsterdam aus die Glastonbury - Rom Leylinie entlang, den Rhein flussaufwärts. Wir werden an den heilgen Plätzen, wie z.B. die Lorelei, der Drachenfelsen, die verschiedenen Dome auf der Reiseroute, die hinduistischen Klöster welche auf dieser Leylinie gelegen sind, die Externsteine und vielen weitere Orten Heilungs und Reinigungszeremonien nach althergebrachten Riten und den neuen christlischen Riten durchführen. Wir werden singen, beten, sanfte Opfergaben den Geister der Wälder, der Flüsse, der Lüfte und der Städte darbingen, also Früchte, Wein und Kräutergaben. Keine Jungfrauen. ;-) Wir reiten in Frieden und Balance. Einklang.
Zeitgleich finden geführte weltweite Massenmeditationszeremonien statt.
so in etwa:
https://www.youtube.com/watch?v=jE8ojvJJ8ew
Wir nennen es so: Unification of Wolf and Dolphin, das althergebrachte Wissen und das Wissen der Sterne - Das erste Einhorn.
Wir unterstützen diesen Planeten bei seinem Weg über den Regenbogen ins Zeitalter der Lebensbäume. Der Bäume des Lebens.

Also es ist keine Spaßparade oder Versammlung nach dem Versammlungsgesetz sondern ein unter Art4 Abs 2 GG zugesichertes Ausüben religiöser/weltanschaulicher Grundrechte.
Eine Prozession zum Wohle allen was ist, war und jemals sein wird. Zu Ehren eurer Götter und Mutter Erde.

Wir wollen die Menschen und die Natur, die Erdlinge zur Vernunft ermahnen und ihnen einen Weg zu leben anbieten der durch Nachhaltigkeit und Sanftheit geprägt ist. Nicht durch Raubbau und Angst.

Fear leads to suffering.
Fear is the enemy.

ONE LOVE is the KEY.
Wir werden Liebesenergie in die Leylinie einleiten und so das rund um den Bodensee gelegen Erdenchakra stimulieren. So vertreiben wir die Dunkelheit aus diesen Landen.
Das ganze wird diesen Sommer weltweit stattfinden. Wir sind überall. Seit dem 1.1.17 läuft die Operation Earth Guardians des Kommando Weise Rose.

Wir sind die Ureinwohner dieses Planeten und werden von den Kindern der Sterne unterstützt.

Nun denn.
Lebe lang Tyrus. May Gods love be with you.


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 04.03.2017, 15:21 
Orden der Jedi-Allianz <OdJA>
Benutzeravatar

Registriert: 05.04.2016, 00:00
Beiträge: 89
Ich kann mir immernoch nicht vorstellen, dass jemand das ernst meint :shock: Falls doch dann sag doch mal, wo man sich dieser wundervollen Prozession anschließen kann!


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 04.03.2017, 15:49 
Tritorianer Orden <Θ>
Benutzeravatar

Registriert: 24.01.2013, 18:51
Beiträge: 361
Das hat er doch schon erklärt.

felix wolf bär hat geschrieben:
Bekenne deine Sünden vor dir selber und verbinde dich mit der Macht, du würdest es Gott nennen. Siehe dir in einem Spiegel tief in die Augen und sprich zu dir selber die Worte:

Ich liebe dich! Ich vergebe dir und ich liebe dich.

Dann können wir auf dieses dämliche Internetz verzichten und so kommunizieren.



Kurz gefasst.
Glaube und tue ohne nachzufragen alles was er sagt und du lernst telepathisch mit ihm und seinen Kameraden zu kommunizieren.
Dafür, dass die Stimmen in deinem Kopf dann tatsächlich von anderen Menschen stammen wird keine Gewähr übernommen.

_________________
"Leider ist die grundlegende Einsicht in den Wert grundlegender Einsichten nur bei sehr wenigen Menschen vorhanden."


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 04.03.2017, 20:06 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
Meister Vrooktar, ist ihnen das Phänomen "Telepathie" tatsächlich bekannt? Habt ihr dazu mal was auf Pro Sieben/Galileo gesehen?

Die Ureinwohner Australiens leben dort seit 40.000 Jahren, nach eurer Geschichtsschreibung und genauso lange kommunizieren sie über das Natureigene Netzwerk.
Was ist ein Gedanke Meister Vrooktar? Ein Energieimpuls? Ja.
Nun könnte es doch durchaus möglich sein einen Energieimpuls durch einen Tunnel/Verknüpfung zu senden? Hmmmm. Die Aborigines würden einfach nur höflich über Sie lächeln Meister.
Müde lächeln.
Die Schamanen und Druiden, die Medizinmänner der Indianer Völker, all die werden einfach nur müde lächeln. Die westl. Schulmedizin erforscht diese Thematik sogar schon.
Befragt das weise Huhn.
www.google.com - Telepathie/Morphogenetische Felder

Also, es gibt so vieles zu entdecken. Traut euch, legt euer Ego endlich ab und betretet den Kanninchenbau.
Ich bin mir sicher am Ende wird euer Herzchen brummen wie das meine. Im Einklang.

Ihr habt viele gute Ansätze Meister Vrooktar, euer Geist ist stark, die Macht ich spüren kann. Aber ebenso Arroganz, Kontrollwut und falsch verstandenen Selbstbewusstsein.
Ich rate euch einen Berg zu besteigen bei Sonnenuntergang und die Nacht dort zu verbingen, oder die hohe See zu bereisen. Einfach mal mit euch selber erfahren wie unwichtig wir sind, kleine unbedeutende Nichts.

Stärke dein Herz und deine mentalen Fähigkeiten, aktiviert eure 7 Chakras und seid endlich der Jedi der ihr sein könntet.
Nehmet euch nur endlich weniger wichtig.

Großes Ego - kleines Herz=Dark Side
Kleines Ego - großes Herz=ONE LOVE

„Man muss einen harten Geist und ein weiches Herz haben!“
(Ein Lieblings-Spruch von Sophia Magdalena Scholl, eigentlich ein Zitat des französischen Philosophen Jacques Maritain)

Fear is the Enemy. Fear leads to suffering. Suffering sucks Bro!

Du tust so als wäre ich ein verrückter Sektenguru. Ich bin ein Schüler, ich darf ein wenig an dem was geht schnuppern, so wie ihr.
Wir könnten voneinander lernen, ihr lehrt mich die körperlichen Aspekte des Jediismus und ich euch die des Herzens und auch des Geistes.
Körper - Herz - Geist im Einklang = Jedi
Disbalance schnell zur dunklen Seite führen kann. Deswegen viele kleine Schritte machen.


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 05.03.2017, 00:42 
Tritorianer Orden <Θ>
Benutzeravatar

Registriert: 24.01.2013, 18:51
Beiträge: 361
Du bist kein verrückter Sektenguru.
Wie auch es gibt ja immerhin auch keine Sekte.
Du bist alleine.

Bei euch Gläubigen von Verschwörungsmythen gibt es keine richtigen Gruppierungen.
Da überschneidet sich alles.
Mein Favorit ist ja die alte Studie als entsprechende Gläubige angegeben haben, dass Bin Laden schon lange vor dem amerikanischen Einsatz der ihn das Leben kostete, tot war und gleichzeitig den Standpunkt vertreten haben, dass er heute noch lebt.
Euch geht es nur darum das Gefühl zu haben, dass ihr etwas versteht, was andere nicht verstehen.

Das ist eure einzige Gemeinsamkeit untereinander.
Die Welt ist für euch unerträglich kompliziert und schwer zu verstehen.
Indem ihr eine Fantasiewelt aufbaut in der ihr allein bestimmt was wahr ist erschafft ihr für euch eine Illusion des Durchblicks.
Dann fühlt ihr euch als hättet ihr ein besonderes Maß an Erkenntnis, das dem Normalsterblichen abgeht.
Ich kann mir schon vorstellen, dass es sich gut für euch anfühlt in der Vorstellung zu leben zu einem erlesenen Kreis zu gehören.
Und auch wenn du kein Jediist bist wärst du nicht der erste der dieser Anziehungskraft erliegt.
Mich erinnert das an einen Orden dessen Namen ich mal für den Augenblick unterschlage, der einen speziellen Geheimrat besaß, der den Orden im Falle der Vernichtung retten sollte.
Der war so geheim, dass jeder über ihn auf der Homepage lesen konnte und jeder den Vorsitzenden kannte.
Natürlich war der nur dafür da, dass die Mitglieder sich als was tolleres fühlen konnten als sie wirklich waren.

Aber wie dem auch sei.
Du willst nicht über wirkliche Naturwissenschaft sprechen, denn von selbiger hast du keinen Schimmer.
Ich habe mich mit allerhand übernatürlichen Dingen auseinandergesetzt von denen sich so einige als gar nicht so übernatürlich herausgestellt haben.
Aber begehe nicht den Fehler zu glauben, dass man mich deshalb mit einem gammeligen Werbetext einlullen kann.


Zitat:
Habt ihr dazu mal was auf Pro Sieben/Galileo gesehen?


Vielleicht mal als ich ein Kind war. Spielt auch keine Rolle. Die verkaufen auch Uri Geller, einen der schlechtesten Zauberer der Neuzeit, als "Mentalisten". Wenn du der Meinung bist die liefern irgendwo eine belastbare Quelle kannst du sie gern verlinken.

Zitat:
Die Ureinwohner Australiens leben dort seit 40.000 Jahren, nach eurer Geschichtsschreibung und genauso lange kommunizieren sie über das Natureigene Netzwerk.


Quellen dazu bitte.
Generell finde ich euresgleichen in der Hinsicht faszinierend.
Wenn ich 23 Studien mit 100 harten Beweisen ausgraben würde die darlegen, dass deine Idee Käse ist würde es heißen "das ist gefälscht", "die lügen" oder "so genau können die das gar nicht wissen".
Wenn aber in einem alten Lied der Aborigines irgendwo mal eine Zeile vorkommt, die man unter anderem so übersetzen könnte, dass es eure These stützt ist das auf einmal ein unwiderlegbarer Beweis.


Zitat:
Was ist ein Gedanke Meister Vrooktar? Ein Energieimpuls? Ja.


Das Konzept der Energie und des Impulses hast du noch gar nicht verstanden. Für dich sind es nur gut klingende Worte die dem wabernden irgendwas das du redest irgendeine vorgetäuschte Substanz verleihen sollen.


Zitat:
Nun könnte es doch durchaus möglich sein einen Energieimpuls durch einen Tunnel/Verknüpfung zu senden? Hmmmm. Die Aborigines würden einfach nur höflich über Sie lächeln Meister.


Für dich ist dein blabla so austauschbar, dass du nicht einmal einen Hehl daraus machst, dass du nicht zwischen einem Tunnel und einer Verknüpfung unterscheidest. Du schreibst unzusammenhängenden Plunder und wenn danach jemand nicht versteht was du gesagt hast tust du so als hätte derjenige nicht verstanden was du geschrieben hast, dabei gibt es da in Wahrheit überhaupt nichts was man verstehen könnte, weil da eben einfach unzusammenhängender Plunder steht.


Zitat:
Die Schamanen und Druiden, die Medizinmänner der Indianer Völker, all die werden einfach nur müde lächeln.


Mal davon abgesehen, dass die Mehrheit dieser Völker dich selbst für verrückt erklären würde spielt es auch keine große Rolle wie breit sie lächeln können. Fakten interessieren sich nicht für deine Mundwinkel.


Zitat:
Die westl. Schulmedizin erforscht diese Thematik sogar schon.


Lüge
Warum versteckst du deine Lügen nicht in mehr Geschwafel?
Du bist doch sonst nicht so nachlässig.


Zitat:
Also, es gibt so vieles zu entdecken. Traut euch, legt euer Ego endlich ab und betretet den Kanninchenbau.
Ich bin mir sicher am Ende wird euer Herzchen brummen wie das meine. Im Einklang.


Du entdeckst gar nichts.
Eine Entdeckung geht mit einer Leistung einher.
Deine einzige Leistung besteht darin dich dafür entschieden zu haben dran zu glauben.


Zitat:
Ich rate euch einen Berg zu besteigen bei Sonnenuntergang und die Nacht dort zu verbingen, oder die hohe See zu bereisen. Einfach mal mit euch selber erfahren wie unwichtig wir sind, kleine unbedeutende Nichts.


Dafür brauche ich nur in den Nachthimmel schauen.
Aber warum glaubst du, dass das in irgendeiner Weise dein Gefasel stützt?
Mir ist schon klar warum, du versuchst die Vorstellung darzulegen, dass jene die weise und/oder erleuchtet sind automatisch die Wahrheit erkennen würden, die deiner Tastatur entspringt.
Aber es tut mir Leid, jeder der nicht leicht manipulierbar ist erkennt hier recht schnell, dass der Kaiser in Wahrheit gar keine Kleider anhat.


Zitat:
Stärke dein Herz und deine mentalen Fähigkeiten, aktiviert eure 7 Chakras und seid endlich der Jedi der ihr sein könntet.


Wie sagte einer meiner langjährigsten Mitstreiter immer?
"Viel blabla um nix"


Zitat:
Disbalance schnell zur dunklen Seite führen kann.


Du weißt nichtmal was die dunkle Seite überhaupt ist.



Post Scriptum: Ich bin kein Meister. Ich bin ein Ritter. Auch wenn es vielleicht sein kann, dass der Maßstab den wir dafür anlegen über dem liegt, was du von einem Meister erwartest.

_________________
"Leider ist die grundlegende Einsicht in den Wert grundlegender Einsichten nur bei sehr wenigen Menschen vorhanden."


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 05.03.2017, 07:43 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
Meister Vrooktar.

Ich empfehle euch wirklich einen Berg zu besteigen, bei Sonnenuntergang.
Tut es. Nicht versuchen, machen!

Ihr könnt gerne weiter euer Gift versprühen, ich trage den Schild des Glaubens.
Ich für meinen Teil habe die Dunkelheit bewandert, ich ging vor 2 Dekaden in die Schatten und bin gereinigt aus Ihnen hervorgetreten.
Ich habe die Schlachtfelder Afghanistans und Somalias gesehen, ihr habt keine Vorstellung edler Ritter. Ich habe die Schlachtfelder Jugoslawiens gesehen, Massengräber, keinen Monat alt.
Man muss es gerochen haben. Kleine Dörfer, menschenleer, nur der Geruch von Gevatter Tod in der Luft. Ich bin zu den Schlachtfeldern meiner eigenen Seele gereist.
Wenn ich von der Dunkelheit spreche, von den dunklen Erdengeistern, von dem was die Christenheit Dämon nennt, Darkness, dann bin ich mir sehr sicher zu wissen worüber ich spreche.
Ich wandere dorthin wo es am dunkelsten ist, und entzünde eine Kerze. Ein Leuchtfeuer, und dann betet mein Orden solange bis die Dunkelheit weicht.

So machen wir das edler Ritter. Wir führen die alten Riten durch. Der Katholik nennt es Exorzismus.
Wir sagen eine Kerze entzünden.

Der Ordo Summum Bonum ist eine viele hundert Jahre auf Erden aktive Bruderschaft du Flachnase.
Wir reiten im Zeichen der Rose und des Kreuzes. Des Rosenkreuzes.
Wir reiten mit Jesus Christus, Maria Magdalena - den Jedi der Pleyaden.

Ich bin nicht durch die Schatten geritten um nun mit einem Dunklen Ritter gespaletene Zunge auszutauschen. Ich fühle dich Bursche.
Der Sommer naht, deine Macht wird gebrochen werden. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.
Die Rainbow Warriors wandern auf Erden. Wir reiten mit dem 5 und dem 7 Monde!
So steht es geschrieben, so wird es geschehen.
Rainbow Tribes incarnated! Commandos ATTACK!

Liebe sei - kein Gesetzt - Liebe im Respekt des freien Willens.
Dieser Planet wird nun gereinigt!

Ich bin nicht alleine. Wir sind überall.

Lasset uns beten:
In Nomine Patres, in Nomine Filii et in Nomine Spiritu Sancti
In Nomine Terra Madres

Pater noster, qui es in caelis,
sanctificetur nomen tuum.
Adveniat regnum tuum.
Fiat voluntas tua, sicut in caelo, et in terra.
Panem nostrum cotidianum da nobis hodie.
Et dimitte nobis debita nostra,
sicut et nos dimittimus debitoribus nostris.
Et ne nos inducas in tentationem,
sed libera nos a malo.

Quia tuum est regnum et potestas
et gloria in saecula.
Spiritus malus exorzisme te!

Amen.

Kerze angezündet. Dieses Gebet wird ab heute 3 x täglich 3x von allen Rittern des Rosenkreutzes, von über 1000 Schamanen und ebenso vielen Druiden für dich gebetet.
Auf das du den Weg zurück ins Licht finden mögest.
Avalon calling! Die Hohepriesterin grüßt dich edler Ritter.
Postscriptum:
Schon witzig was dabei herauskommt wenn man sich erdeistet zu sprechen Fleisch habe eine Seele.
Also ich meine Schnitzeltiere....Du weisst schon, Grunz Grunz


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 05.03.2017, 08:42 
Benutzeravatar

Registriert: 13.12.2015, 15:03
Beiträge: 24
Wohnort: Friesenheim
Wenn ich deinen letzten Post richtig deute, bist du Mitglied im Lectorium Rosicrucianum, ist das richtig?


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 05.03.2017, 11:08 
Tritorianer Orden <Θ>
Benutzeravatar

Registriert: 24.01.2013, 18:51
Beiträge: 361
felix wolf bär hat geschrieben:
Ihr könnt gerne weiter euer Gift versprühen, ich trage den Schild des Glaubens.



Glaube ist kein Schild, den du vorm Kopf hast, sondern nur ein Brett.

_________________
"Leider ist die grundlegende Einsicht in den Wert grundlegender Einsichten nur bei sehr wenigen Menschen vorhanden."


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 05.03.2017, 14:41 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
Nein im AMORC bin ich kein Mitglied.Ich kenne und schätze deren Arbeit.

Das Rosenkreutz, eig das Lutherkreuz ziert das Wappen unseres Ordens. Wir sind Jedis. Keine Magier. Wir verstehen uns Als Botschfter/Mediatoren zwischen Menschen und der Schöpfung.
Wir sind die Stimme dieser Erde und ihrer Ureinwohner.

Also mit den sogenannten Rosenkreutzern stehen wir nur in einem freundschaftlichen Verhältniss, wenn wir auch dasselbe Wappen nutzen.


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 05.03.2017, 15:10 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
Vrooktar hat geschrieben:
Vrooktar
felix wolf bär hat geschrieben:
Ihr könnt gerne weiter euer Gift versprühen, ich trage den Schild des Glaubens.



Glaube ist kein Schild, den du vorm Kopf hast, sondern nur ein Brett.


Kommt Zeit kommt Rat. Lieber ein Brett vorm Kopf als den Ast absägen auf dem man sitzet.

Konzentriere dich und verteile deine Energie situationsgemäß.
Solve et Coagula


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 05.03.2017, 15:15 
Benutzeravatar

Registriert: 13.12.2015, 15:03
Beiträge: 24
Wohnort: Friesenheim
felix wolf bär hat geschrieben:
Nein im AMORC bin ich kein Mitglied.


Ich meinte auch nicht den AMORC (Antiquus Mysticus Ordo Rosae Crucis) sondern tatsächlich Lectorium Rosicrucianum.

Sie teilen zwar manche Ideologie aber sind aber dennoch verschieden.


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 05.03.2017, 15:20 
Orden der Jedi-Allianz <OdJA>
Benutzeravatar

Registriert: 05.04.2016, 00:00
Beiträge: 89
Oh man, komm schon... Wenn du uns hier wirklich nicht einfach nur verars.... willst, sag doch mal, was dein konkretes Ziel ist!!

Telepathie? Wirklich? Wie genau sollen denn die Informationen im Gehirn des Empfängers ankommen? Wenn du dir dessen so sicher bist, wirst du doch auch einen Erklärungsansatz haben.

Ansonsten wirkst du einfach nur komplett unglaubwürdig mitsamt deiner angeblichen Hohepriesterin und deinem angeblichen Orden. Wir haben dich schon mehrfach nach konkreten Daten gefragt und du hast immer abgelenkt, obwohl es nach deinen Angaben eine Internetplattform gibt, über die ihr kommuniziert. Müssen wir erst irgendein abgefahrenes Ritual vollziehen oder haben wir dich zu sehr in deinem Stolz gekränkt als, dass du einfach mal nen Link rausrückst, damit wir uns selbst ein Bild von euch machen können?

Btw.: Mag, schön dich mal wieder zu lesen!^^


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 05.03.2017, 15:43 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
Ryia Nakala hat geschrieben:
Oh man, komm schon... Wenn du uns hier wirklich nicht einfach nur verars.... willst, sag doch mal, was dein konkretes Ziel ist!!

Telepathie? Wirklich? Wie genau sollen denn die Informationen im Gehirn des Empfängers ankommen? Wenn du dir dessen so sicher bist, wirst du doch auch einen Erklärungsansatz haben.

Ansonsten wirkst du einfach nur komplett unglaubwürdig mitsamt deiner angeblichen Hohepriesterin und deinem angeblichen Orden. Wir haben dich schon mehrfach nach konkreten Daten gefragt und du hast immer abgelenkt, obwohl es nach deinen Angaben eine Internetplattform gibt, über die ihr kommuniziert. Müssen wir erst irgendein abgefahrenes Ritual vollziehen oder haben wir dich zu sehr in deinem Stolz gekränkt als, dass du einfach mal nen Link rausrückst, damit wir uns selbst ein Bild von euch machen können?

Btw.: Mag, schön dich mal wieder zu lesen!^^



Schau mal, ein Linksradikaler und ein Rechtsradikaler treffen sich, schnacken mehrere Tage miteinander und bemerken das ihre Ansichten komplett konträr sind.
Ergo versuchen sie es noch ein weing und entscheiden sich dann getrennter Wege zu gehen.
Wir suchen nicht nach Schülern. Wir sind kein Ausbildungsorden sondern ein Kampforden(Tanzorden). Man verdient sich seine Mitgliedschaft über die Leben.

Jede Wahrheit ist so wahr wie der Empfänger reif für sie ist.
Ich könnte dir noch 20 andere Beispiele nennen, du würdest einfach immer wieder sagen:
Verschwörungstheorie.
Deswegen wird man in Geh-heim Bünden auch langsam an das Geh-heimwissen herangeführt.

Suche im althergebrachten nach Weisheit und verknüpfe diese dann mit der modernen Schulmedizinischen Lehre.

Telepathie funktioniert natürlich nicht einfach so. Das übt man viele Jahrzehnte lang, die Aboriginees haben das mittlerweile über die Jahrzehntausende perfektioniert.
Das hat was mit der Zirbeldrüße, dem elektromagnetfeld der Erde und des Menschenkörpers zu tun.
Tiefgehendere Infos würden aber den Rahmen sprengen.
Summe einfach mal jeden Tag 1 Stunde das Om mani padme hum und rauch dir ein bischen Kalimista Kush. Das wäre ein guter Start für deine Reifwerdung.
Lange Haare wären noch von Vorteil.

Freut mich das du dich freust.


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 05.03.2017, 18:54 
Benutzeravatar

Registriert: 13.12.2015, 15:03
Beiträge: 24
Wohnort: Friesenheim
Hallo felix wolf bär,

da du ständigen Fragen zur Bereitstellung von Hintergrundmaterial ausweichst und hierzu nur irgendwelche mystischen Antworten lieferst, möchte ich mal etwas anders vorgehen:

Deine Antwort auf die Frage von Tyrus, felix wolf bär hat geschrieben:
Von Amsterdam aus die Glastonbury - Rom Leylinie entlang

Meines Wissens nach sind die Ley-Linien gerade verlaufende Linien, Energiepfade o.ä. Hierzu folgende Fakten:
1. Die Glastonbury - Rom Linie schrammt nur läppische 160 km am Rhein vorbei, und das auch nur am nordwestlichsten Zipfel der Schweiz.
2. Die Glastonbury - Rom Linie verläuft nicht durch Amsterdam (Oude Kerk). Amsterdam liegt nicht ein mal im Dreieck, das Glstonbury, die Externsteine und Rom bilden.

Da die Glastonbury - Rom-Linie westlich an Paris vorbeiläuft, müsste der Wolf Bären Clan also einen Haken von etwas mehr als 400 km schlagen um überhaupt auf die Glastonbury - Rom-Linie zu kommen und er würde den Rhein nicht mal ansatzweise sehen. :shock:

Deine Antwort auf Ryia Nakala's Frage, felix wolf bär hat geschrieben:
Deswegen wird man in Geh-heim Bünden auch langsam an das Geh-heimwissen herangeführt.

Das ist dann wohl auch der Grund warum du in aller Öffentlichkeit deine Kenntnisse über dieses Geheimwissen hinauspossaunst. In Geheimbünden wird auch gelehrt, das man über das Geheimwissen schweigt, sonst wäre es ja auch kein Geheimwissen mehr. :idea:

Ich finde deine Zusammenstellung des Wortes Geheim interessant. :D


felix wolf bär hat geschrieben:
Telepathie funktioniert natürlich nicht einfach so. Das übt man viele Jahrzehnte lang, die Aboriginees haben das mittlerweile über die Jahrzehntausende perfektioniert.
Das hat was mit der Zirbeldrüße, dem elektromagnetfeld der Erde und des Menschenkörpers zu tun.
Tiefgehendere Infos würden aber den Rahmen sprengen.

Du hast noch den möglichen Zusammenhang mit dem menschlichen Kollektivbewusstsein vergessen. Es sind viele Forscher daran die Telepathie zu erforschen, aber alle bisher erfolglos. :|

felix wolf bär hat geschrieben:
Summe einfach mal jeden Tag 1 Stunde das Om mani padme hum und rauch dir ein bischen Kalimista Kush. Das wäre ein guter Start für deine Reifwerdung.
Lange Haare wären noch von Vorteil.

Ich weiß nicht, ob sich das Summen von tibetischen Mantras und das Kiffen vertragen. Gut vielleicht wird durch das Kiffen der Wunsch, aus dem Reinkarantionskreisluf befreit zu werden (Om mani padme hum), wahr. Und aus langen Haaren kann man höchstens lesen wann derjenige das letzte mal gekifft hat und ob er sich die Haare wäscht.

Aber diese drei Dinge (Summen, Kiffen und lange Haare) taugen gut für ein neues Woodstock. :)


Deine neuerliche ausweichende Antwort und die sich widersprechende Aussage über Geheimbünde und -wissen, haben meine vorherigen Überlegungen alle ad absurdum geführt. Ich bin jetzt überzeugt das ich komplett falsch lag.

Ich sehe dich jetzt eher als Bewunderer (nicht als Mitglied) der NewAge Bewegung, der sich hier durch sein seichtes, neoreligiöses Geblubber über uns, die wir unseren Weg ernst nehmen, lustig macht.


Liebe Grüße


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 05.03.2017, 20:55 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
Nun, du bist ein respektabler Gesprächspartner.

Gerne wimde ich dir meine Aufmerksamkeit und meine Konzentration.

Als erstes möchte ich mich von New Age Gedankengut distanzieren. Dies ist ein sektenähnlicher Kult welcher Energievampirismus fördert. Damit habe ich nichts zu tun, und ebenso wenig mein Orden.

Du verstehst etwas von Geomantie.
Erdenkunde.

Ich habe in einem früheren Posting bereits erwähnt das wir die Kraftorte der Region bereisen um von dort die Leylinie zu reinigen.
Mit dem Ritual an den Externsteinen ist es möglich Stonehenge, Tschernobly, Arkaim, Altaj und Arzhan zu aktivieren was dann durch einen Dominoeffekt eine Kettenreaktion auslößt.
Von St. Petersburg aus und vielen anderen Orten werden diesen Sommer Aktionen zum Wohle
allen was ist, war und jemals sein wird durchgeführt.
Diese erreicht Gizeh, die bosnischen Pyramiden usw. bis hin zur Osterinsel.
Ich bin kein Spezialist auf diesem Gebiet. Ich weiß soviel wie ich wissen muss.
Ich bin nur ein Gleid einer Kette. Sammle Jedis und entzünde Leuchtfeuer. Kein Meister ich bin.

Zu langen Haaren kann ich nur sagen das sie dem Menschen als Antennen dienen können, wenn er denn möchte.
Ich interpretiere den Begriff: Geh-heim anscheinend anders. Es ist die Lehre des Weges nach Hause.
Ein jeder hat das Recht die okkulte Lehre offenbart zu bekommen. Denn diese führt uns zur bedingungslosen Liebe und auf den Weg der Genügsamen - sie offenbart uns wer wir wirklich sind.
Nur Sklavenhändler halten ihre Schafe in Dunkelheit.

Ich habe hier ein paar Gedanken kundgetan, getestet wer wessen Geist ist. Und eine Kerze angezündet.
Alles auch in 1000ten YT Videos zu finden.

Zur Telepathie ein Satz:
Nicht versuchen - TUE ES!
https://www.google.de/search?q=abborige ... lepathie&*

Mit dem Herz nicht dem Kopf. Ich bekomms auch nich hin ;)

wie du bereits sagtest:
"Ich weiß nicht, ob sich das Summen von tibetischen Mantras und das Kiffen vertragen"

Ich weiß es und wenn du es mal ausprobierst, in einem rituellen Rahmen wirst du es feststellen.
So verbindest du dich mit dem Geist der Mutterseele (nur outdoor weed).
Kali durge namo namah. Jai mata Kali, jai mata Durge

Dies für advanced - aber mir zu wild.
Om kreem Kalikaye namah

Möchtest du dich eventuell beteiligen Mag Aaral? Wir benötigen jeden Erdenheilungskundigen der sein Herz mit allem was war, ist und sein wird in Liebe verbunden hat.
Es wird sehr viel Freude bringen.
Die Botschafter des Hauses David, das Haus Kelly beteiligt sich auch, und viele andere edle Seelen.

Als Vorgeschmack:

www.friedensweg.org

We ride with the 7th moon.

Prahlada narada paracara pundarika-
vyasadi bhagavata puggava hrn nivasa
bhaktanurakta paripalana parijata
laksmi-nrsimha mama dehi karavalambam.


Friede sei mit dir.


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 05.03.2017, 22:35 

Registriert: 05.03.2017, 22:23
Beiträge: 9
Hi, bin langjähriger jediist und die neusten Beiträge waren bisher, naja sagen wir mal unterhaltsam.
felix wolf bär du solltest dich in Grund und Boden schämen!!! Du redest hier von Respekt und sonst so tollen Tugenden und selber... Forderst mal ganz nebenbei zum Drogenkonsum auf, ohne auch nur mal ernsthaft darüber nachzudenken das in einem Jediforum vieleich auch Kinder und Jugendliche mitlesen können, wie war das noch mal mit Verantwortung und Respekt. Schweig in Zukunft lieber, oder versuch mal mehr nachzudenk! Hm... schweig einfach.


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 05.03.2017, 22:47 
Benutzeravatar

Registriert: 23.01.2013, 16:43
Beiträge: 110
Wohnort: Erlangen
Neuhi hat geschrieben:
felix wolf bär du solltest dich in Grund und Boden schämen!!!

Hast Du Dich extra für diese Botschaft hier registriert? ;)

Weißer Wolf, welche Kelly-Familie ist gemeint? Ich bin leider in der ganzen Materie total unbewandert... :-(
Ich habe leider relativ kurze Antennen, aber ich lasse sie derzeit wachsen.

Erzähl doch einmal mehr, Felix. Ich brauche Details und meine Sitzungen vor dem Spiegel waren ergebnislos, ich denke, ich bin zu verrannt in meiner rationalen Denkweise.
Und ignoriere die fleischfressenden Un-Jedis mit ihren hearts voller hate! Ernsthaft. Was ich hier von einigen lese, erschüttert mich. Das ist so unjedilike!
Aber es ist eben auch so verführerisch, weil es so einfach ist. Es schafft nicht jeder, dahinter zu blicken.

Here is that rainbow I've been praying for!

_________________
"I love mankind, it's the people I can't stand."


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 05.03.2017, 22:55 
Orden der Jedi-Allianz <OdJA>
Benutzeravatar

Registriert: 05.04.2016, 00:00
Beiträge: 89
@Neuhi kennt man dich schon aus einem Jediorden?^^


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 05.03.2017, 23:02 

Registriert: 04.01.2014, 19:21
Beiträge: 14
Felix Otto Bär Wolf, du hast mir echt die Augen geöffnet, wenn es eine Geh-Heim-Botschaft gibt die die Welt changen kann, dann musst die sie uns vertellen. Hier sind ne Menge Leute am Start die so much Gedankenpower zum prayen und telepathieren aufbringen können denk ich, wenn es nen Difference macht. Die schauen sich emergency-mäßig sicherlich auch irgendwelche sites in the Internetz an, wenn sie damit die bad reincarnation von Jesus in the underground (Satan!) verhindern können, Und nur weil dieser no-love-for-all-Vrooktar-dark-side-of-life typ denkt, er könnte hier schlechte vibes verbreiten, steht das noch nicht für das ganze forum, you see? Ich hab mir jetzt ne Menge Vids auf youtube über Aborigines angeschaut, aber die Telepathiegeh-heimnisse wurden nich verratten!!! Was da los?


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 05.03.2017, 23:06 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
Wieso verachtet ihr Menschlinge Hanf so sehr?
Es hat so viele heilende Aspekte. Es regt die Phantasie, Kreativität und vor allem den Glauben an, sie heilt - sogar auf Zellebene.

Ihr seid alle tatsächlich Linkshälftler. Keine Balance - kein Einklang.


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 05.03.2017, 23:07 
Orden der Jedi-Allianz <OdJA>
Benutzeravatar

Registriert: 05.04.2016, 00:00
Beiträge: 89
:D :D :D


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 05.03.2017, 23:08 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
Diese:
https://www.youtube.com/watch?v=FIHVyP-57U4


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 05.03.2017, 23:10 

Registriert: 04.01.2014, 19:21
Beiträge: 14
@felix otto bär wolf #so true, rauche das zeug gerade und mir geht jedi-mäßig einer ab, true nature of life, yu know? thats the feeeeling, no hate, love like the bär, tribe like the wolf! Ich kann es jetzt sehn!


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 05.03.2017, 23:12 
Benutzeravatar

Registriert: 23.01.2013, 16:43
Beiträge: 110
Wohnort: Erlangen
Ich war am Anfang blind, aber ich will wachsen und die Linien reinigen und Kettenreaktionen anstoßen (obwohl ich die Wortwahl unglücklich finde, wenn man Tschernobyl mit einbezieht...).

felix wolf bär hat geschrieben:
Wieso verachtet ihr Menschlinge Hanf so sehr?

Ich finde sogar Hanf nicht verkehrt. Ich nutze es im Garten in Form von Seilen, ich füttere Vögel damit, mein Bruder kifft und würde das sicher nicht machen, wenn es schlecht wäre...

Die Kelly-Family kenne ich sogar! Die Silke aus meiner Klasse früher fand die total cool und heute führt sie ein glückliches Leben, ist verheiratet, hat ein Haus, zwei süße Töchter - das kann niemals Zufall sein.

_________________
"I love mankind, it's the people I can't stand."


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 05.03.2017, 23:14 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
Tyrus hat geschrieben:
Felix Otto Bär Wolf, du hast mir echt die Augen geöffnet, wenn es eine Geh-Heim-Botschaft gibt die die Welt changen kann, dann musst die sie uns vertellen. Hier sind ne Menge Leute am Start die so much Gedankenpower zum prayen und telepathieren aufbringen können denk ich, wenn es nen Difference macht. Die schauen sich emergency-mäßig sicherlich auch irgendwelche sites in the Internetz an, wenn sie damit die bad reincarnation von Jesus in the underground (Satan!) verhindern können, Und nur weil dieser no-love-for-all-Vrooktar-dark-side-of-life typ denkt, er könnte hier schlechte vibes verbreiten, steht das noch nicht für das ganze forum, you see? Ich hab mir jetzt ne Menge Vids auf youtube über Aborigines angeschaut, aber die Telepathiegeh-heimnisse wurden nich verratten!!! Was da los?



http://www.gematrix.org/?word=felix+otto+b%C3%A4r+wolf

http://www.gematrix.org/?word=no-love-f ... f-life+typ
do not disrespect the rainbow for it is a sign and promise from god
Stets zu Diensten.


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 05.03.2017, 23:16 
Orden der Jedi-Allianz <OdJA>
Benutzeravatar

Registriert: 05.04.2016, 00:00
Beiträge: 89
Sei doch nicht immer so vorwurfsvoll! :cry: Du verletzt unsere Gefühle! WHERE IS THE LOVE?


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 05.03.2017, 23:17 

Registriert: 05.03.2017, 22:23
Beiträge: 9
"Hast Du Dich extra für diese Botschaft hier registriert?"

Jo, denn wenn einer der sich Jedi nennt und öffentlich zum Drogenkosum aufruft dann hört der Spass schlicht und ergreifend auf, vom rechtlichen Standpunkt mal abgesehen. Wozu gibt es PN usw, was wer privat macht...


"Neuhi kennt man dich schon aus einem Jediorden?"

Schon lange her und spielt auch keine Rolle mehr. Eigentlich nur stiller Mitleser, aber das war dann doch zuviel des guten.



Das hat nichts mit Verachtung zu tun, sondern mit Verantwortung anderen gegenüber und auch Rücksicht.


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 05.03.2017, 23:20 
Orden der Jedi-Allianz <OdJA>
Benutzeravatar

Registriert: 05.04.2016, 00:00
Beiträge: 89
Zitat:
Schon lange her und spielt auch keine Rolle mehr. Eigentlich nur stiller Mitleser, aber das war dann doch zuviel des guten.


Erzähl!^^


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 05.03.2017, 23:21 

Registriert: 04.01.2014, 19:21
Beiträge: 14
ich glaube niemand hier will die rainbows disrespecten!!! rainbows = love = Jesus #so true. Don't understande uns wrong! Wir sind hier alle Jedi und auf deiner Side.


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 05.03.2017, 23:23 

Registriert: 04.01.2014, 19:21
Beiträge: 14
http://www.gematrix.org/?word=rainbow

!!!!!!!!!!


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 05.03.2017, 23:24 
Tritorianer Orden <Θ>
Benutzeravatar

Registriert: 24.01.2013, 18:51
Beiträge: 361
Ryia Nakala hat geschrieben:
Ryia Nakala
Zitat:
Schon lange her und spielt auch keine Rolle mehr. Eigentlich nur stiller Mitleser, aber das war dann doch zuviel des guten.


Erzähl!^^


Es wird schon einen Grund geben, warum unser stiller Mitstreiter lieber still ist.
Entsprechend würde es mich nicht wundern, wenn er dir nicht antwortet Ryia.
Und er schuldet auch niemandem eine Antwort.

_________________
"Leider ist die grundlegende Einsicht in den Wert grundlegender Einsichten nur bei sehr wenigen Menschen vorhanden."


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 05.03.2017, 23:27 
Orden der Jedi-Allianz <OdJA>
Benutzeravatar

Registriert: 05.04.2016, 00:00
Beiträge: 89
Ich glaube sowieso, dass ich mich erinnere, woher ich den Namen kenne. Ist auch egal^^


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 05.03.2017, 23:36 
Orden der Jedi-Allianz <OdJA>
Benutzeravatar

Registriert: 05.04.2016, 00:00
Beiträge: 89
Bzw. nein, woher Tyrus kommt weiß/vermute ich. Hab ich grad verwechselt.. Wie auch immer, jedenfalls cool, dass sich mal ein paar mehr beteiligen :)


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 06.03.2017, 00:38 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
wer auf welcher seite steht wird sich zeigen.

gute nacht


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 06.03.2017, 10:20 

Registriert: 04.01.2014, 19:21
Beiträge: 14
why so aggressive? Wir sind hier alle openminded people, for sure!!


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 06.03.2017, 11:29 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
Friede sei mit dir Tyrus...

Du verwechselst Agressivität mit Distanziertheit.
Agressiv ist ganz anders.

ONE LOVE


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 06.03.2017, 22:38 
Benutzeravatar

Registriert: 13.12.2015, 15:03
Beiträge: 24
Wohnort: Friesenheim
Zitat:
Nun, du bist ein respektabler Gesprächspartner.

Gerne wimde ich dir meine Aufmerksamkeit und meine Konzentration.

Danke!


Zitat:
Als erstes möchte ich mich von New Age Gedankengut distanzieren. Dies ist ein sektenähnlicher Kult welcher Energievampirismus fördert. Damit habe ich nichts zu tun, und ebenso wenig mein Orden.

Was ist heute nicht sektenähnlich? Es gibt zu viele, die das selbständige Denken verlernt haben.


Zitat:
Du verstehst etwas von Geomantie.
Erdenkunde.

Ich habe in einem früheren Posting bereits erwähnt das wir die Kraftorte der Region bereisen um von dort die Leylinie zu reinigen.
Mit dem Ritual an den Externsteinen ist es möglich Stonehenge, Tschernobly, Arkaim, Altaj und Arzhan zu aktivieren was dann durch einen Dominoeffekt eine Kettenreaktion auslößt.
Von St. Petersburg aus und vielen anderen Orten werden diesen Sommer Aktionen zum Wohle
allen was ist, war und jemals sein wird durchgeführt.
Diese erreicht Gizeh, die bosnischen Pyramiden usw. bis hin zur Osterinsel.
Ich bin kein Spezialist auf diesem Gebiet. Ich weiß soviel wie ich wissen muss.
Ich bin nur ein Gleid einer Kette. Sammle Jedis und entzünde Leuchtfeuer. Kein Meister ich bin.

Mein Wissen über Geomantie ist recht oberflächlich! Vergleichbar könnte man sagen, das Jemand der den Film 'Das Schweigen der Lämmer' gesehen hat ein Experte für Anatomie ist.


Zitat:
Zu langen Haaren kann ich nur sagen das sie dem Menschen als Antennen dienen können, wenn er denn möchte.
Ich interpretiere den Begriff: Geh-heim anscheinend anders. Es ist die Lehre des Weges nach Hause.
Ein jeder hat das Recht die okkulte Lehre offenbart zu bekommen. Denn diese führt uns zur bedingungslosen Liebe und auf den Weg der Genügsamen - sie offenbart uns wer wir wirklich sind.
Nur Sklavenhändler halten ihre Schafe in Dunkelheit.

Okkultes ist mir persönlich zu mystisch.
Über die Schafe in der Dunkelheit habe ich hier schon viel gelesen - vor allem zwischen den Zeilen, und ich habs verstanden. Leider steht auch der Hirte im Schatten.


Zitat:
Ich habe hier ein paar Gedanken kundgetan, getestet wer wessen Geist ist. Und eine Kerze angezündet.
Alles auch in 1000ten YT Videos zu finden.

Ich hoffe es brachte Erleuchtung.


Zitat:
Zur Telepathie ein Satz:
Nicht versuchen - TUE ES!
https://www.google.de/search?q=abborige ... lepathie&*

Mit dem Herz nicht dem Kopf. Ich bekomms auch nich hin ;)

Das du Yoda zitierts, macht das Ganze nicht einfacher.


Zitat:
wie du bereits sagtest:
"Ich weiß nicht, ob sich das Summen von tibetischen Mantras und das Kiffen vertragen"

Ich weiß es und wenn du es mal ausprobierst, in einem rituellen Rahmen wirst du es feststellen.

Nö, lass mal. Das ist so gar nicht mein Ding.


Zitat:
Kali durge namo namah. Jai mata Kali, jai mata Durge

Dies für advanced - aber mir zu wild.
Om kreem Kalikaye namah

Kann ich verstehen. Aber der Kult um Kali war mir zu Indiana Jones Zeiten schon suspekt.


Zitat:
Möchtest du dich eventuell beteiligen Mag Aaral? Wir benötigen jeden Erdenheilungskundigen der sein Herz mit allem was war, ist und sein wird in Liebe verbunden hat.

Nö. Warum nicht, kannst du oben unter Geomantie nachlesen.
Ausserdem kann ich nicht wochenlang durch die Pampa stolpern, ich habe noch Menschen die mich brauchen.


Zitat:
Es wird sehr viel Freude bringen.

Das wünsche ich euch.


Zitat:
Die Botschafter des Hauses David, das Haus Kelly beteiligt sich auch, und viele andere edle Seelen.

Du willst damit sagen, aus allen Religionen sind Vertreter dabei!


Zitat:

Da geht es aber um das Pilgern für den Frieden und nicht um die rituelle Reinigung der Erde!
Ob der Hambacher Kulturförderverein e.V. damit einverstanden ist, das Du ihn hier in diesem Rahmen erwähnst?


Zitat:
We ride with the 7th moon.

Wenn du recht hast, mit dem was du von dir gibst, müsste dieses Jahr ein wahres Feuerwerk in Karlsruhe zu sehen/empfinden sein, wir werden sehen.


Zitat:
Prahlada narada paracara pundarika-
vyasadi bhagavata puggava hrn nivasa
bhaktanurakta paripalana parijata
laksmi-nrsimha mama dehi karavalambam.

Sag doch Tosknyi Rinpoche einen schönen Gruß, wenn ihr am Chiemsee eintrefft.


Zitat:
Friede sei mit dir.

Und mit Dir.


Lieber felix wolf bär,

bisher war ich ja recht human, was die Kommunikation mit Dir betrifft!

Aber die Ermunterung zu Drogenkonsum bringt mich auf die Palme. Es kann nicht angehen, das jemand propagiert, das dass konsumieren von Drogen was Normales sei. Das ist er nur in manchen Sekten, in okkulten bzw. mystischen Gruppen und bei Spinnern die ihr verkorkstes Leben nicht leiden können und die mehr oder weniger oft eine Auszeit aus diesem brauchen. Ich kann es schon nicht leiden wenn vor mir jemand prahlt, er können mit 5 Bier noch sicher Auto fahren. Leider wird Alkohol- und Drogenmissbrauch immer mehr zum Volkssport, das muss man nicht auch noch unterstützen.

Ich persönlich kann aber weder mit den Gruppierungen noch mit Drogen was anfangen. In sofern wäre ich dir dankbar wenn du Dein Geh-heimwissen für dich behalten würdest, wenigstens mir gegenüber.

Danke.

Zum Abschluss noch ein geändertes Zitat aus Matrix:
Geh Deinen Weg und: Follow the white wolf.

Beste Grüße


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 07.03.2017, 07:49 
Benutzeravatar

Registriert: 04.03.2017, 23:55
Beiträge: 37
Wohnort: S-H, Erde
Hallo miteinander,

ich bin noch neu hier. Aber es ist gerade einerseits interessant, andererseits verwunderlich, mich Stück für Stück durch dieses Forum hindurchzulesen... ein Thread über den Austausch zu Ernährungsansichten entwickelt sich erst zu einer Diskussion über Okkultismus, wobei ich noch verstehen kann, dass bei manchen jener Ausführungen der ein oder andere Geduldsfaden wohl auf die Probe gestellt wird... :shock:

Andererseits ruft die bloße Erwähnung einer Pflanze, welche in immer weiteren Teilen der Welt legalisiert wird und über die man auf einem fachlichen Bereich durchaus objektiv und lehrreich diskutieren kann, eine emotionsgeladene Drogendebatte hervor. Wieso? Differenzierung und Wissen sollten doch hier die Grundlage sein, nicht Pauschalisierungen und Vorurteile. Und damit differenziere ich gleichzeitig, indem ich mich von allen anderen Inhalten der Beiträge besagten Schreibers deutlich distanziere. ;)

Zum ursprünglichen Thema kann ich nur sagen: ich bin froh, dass es im Jediismus anscheinend keine Vorschriften zu diesem Thema gibt. Ich befinde mich gerade in einer Phase, in der ich noch nicht sagen kann, ob meine persönliche Philosophie tatsächlich mit dem, was allgemein unter Jediismus verstanden wird, konform geht.

Ananya

_________________
If nothing we do matters, then all that matters is what we do. (Joss Whedon)


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 07.03.2017, 08:21 

Registriert: 05.03.2017, 22:23
Beiträge: 9
Hi Ananya

"Summe einfach mal jeden Tag 1 Stunde das Om mani padme hum und rauch dir ein bischen Kalimista Kush. Das wäre ein guter Start für deine Reifwerdung.
- ("Ich weiß nicht, ob sich das Summen von tibetischen Mantras und das Kiffen vertragen")
Ich weiß es und wenn du es mal ausprobierst, in einem rituellen Rahmen wirst du es feststellen.
So verbindest du dich mit dem Geist der Mutterseele (nur outdoor weed)."

Ist weder nur eine boße Erwähnung einer Pflanze, noch eine fachliche oder lehrreiche, sonder nur ein verantwortungsloser Aufruf zum Drogenkonsum. Allein wenn man bedenkt welche weitreichende Konsequenzen es haben kann (nicht nur rechtliche, ich meine wirklich alle möglichen, zB wo, wie und vom wem usw man sich das Zeug besorgt). Da sage ich ganz klar, das ist falsch, respektlos und unverantwortlich! Zumal, hier jeder jedweden alters mitlesen kann. Da muss man einschreiten. Sich jeden Tag die Birne wegzuknallen und dabei Om mani padme hu zu summen ist ganz klarer Drogenmissbrauch und mir kann keiner weismachen das das mit irgend einer jediistischen Sichtweise vereinbar ist.

Ps.
"mein Bruder kifft und würde das sicher nicht machen, wenn es schlecht wäre..."
Das kann auch kein ernsthaft überzeugendes Argument sein! Nur weil irgendwer was macht bedeutet das noch lange nicht das das nicht schlecht ist. "Mein Bruder "ist Darth Vader" ( ;) usw) und würde das sicher nicht machen, wenn es schlecht wäre...", denke es ist klar was ich damit zum Ausdruck bringen möchte.


Und wenn nun im Nachhinein, fachlich, klar belegbar(!), aufgezeigt wird was Vor - Nachteile usw (Beipackzettel mit allen Aspekten sozusagen) davon sind ... "Erst denken, dann ...", man könnte es auch Achtsamkeit nennen. In diesem Sinne ;) .


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 07.03.2017, 09:40 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
wie sehst du zu alkohol? zigaretten? zucker?

follow the white wolf
in diesem sinne:
https://www.youtube.com/watch?v=FIHVyP-57U4


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 07.03.2017, 10:12 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
Ich habe immer noch den Eindruck das es sich hier um ein StarWars Fanforum handelt.

Bis auf eine Ausnahme ist mir hier wahrlich noch kein Jedischüler begegnet. Kein Respekt, sehr wenig Gastfreundschaft und keine Liebe.
Mit der Macht (dark side) auch nur Vrooktar verbunden ist. Rest Spielzeugladenlichtschwertfans.

Ich versuche wahrlich immer das Beste in meinem Gegenüber zu sehen, suche regelrecht nach Punkten an denen wir konform gehen.
Ich sehe hier nur Arroganz und wenig Wissen über irgendwas. Viel Arroganz.

Ihr solltet euch mit den Basics auseinandersetzen. Was ist Chi? Was ist Materie? Was ist Realität? Was bin ich? Person oder beseelter Mensch? Was ist "Force"?
Energie Vibration Frequenz....ich verstehen bahnhof werdet ihr euch denken und wenn ihr dann ehrlich zu euch selber seid feststellen:
Ihr habt noch einen langen Weg zu gehen. Außer oberflächlicher Kritik kommt hier einfach nix.
Ihr seid leider alle noch fest in der Matrix eingegliedert. Bennent aus der Dunkelheit heraus die Wahrheit Lüge und seid damit selber Teil derer.

Neuhi meldet sich extra an um das BTM Gesetz zu zitieren....Ist aber jahrelanger Jedi. :ugeek: Du meintest wohl Star Wars Fan. Erzählst irgendwas vonwegen Jugendschutz blabla und gleichzeitiug siehst du dir wahrscheinlich einen brutalen Actionfilm mit deinen Kindern an. Du sagst die Pflanze bräuchte einen Beipackzettel.
Wenn du von Anfang an mitgelesen hättest wüsstest du das ich vom rituellen Gebrauch der Hanfpflanze gesprochen habe, also unter Anleitung eines Wissenden. Er symbolisiert den Beipackzettel. Jährlich sterben ca 200000 Menschen in dem Land das ihr BRD nennt an den Folgen des Nikotin und Alkoholmißbrauchs. Noch viel mehr durch dem Mißbrauch von Zucker. Durch den Mißbrauch von Cannabis ist weltweit noch kein einziger Mensch gestorben. Für Alkohol gibt es nichteinmal Rezeptoren im Gehirn, stattdessen frisst er sich in das Selbige und zerstört es unwiederuflich.
Cannabis fördert die rechte Gehirnhälft nachhaltig, dort wo die Phantasie, Kreativität, Empathie beheimatet sind. Alkohol tötet sie.
Hmmm....Ich sehe Generationen von minderbemittelten unempathischen Fabrikarbeitern. Fleischfressenden Nervengift in sich einflößende Orks.

Leute. Ich kann nur müde lächeln. Eher beschämt.



Was macht euch denn so zu Jediisten?
Bin auf eure Ausführungen gespannt.
Lasst uns in Erinnerung rufen: Jedi=Balance


Ich stehe kurz davor euch das Tragen des Titels Jedi zu entziehen. Scheine hier ja der Dienstgradhöchste zu sein. Oder kann jemand: Shield of Avalon toppen?

:D :D :D


PS
Da geht es aber um das Pilgern für den Frieden und nicht um die rituelle Reinigung der Erde!
Ob der Hambacher Kulturförderverein e.V. damit einverstanden ist, das Du ihn hier in diesem Rahmen erwähnst?



Es könnte genau dasselbe sein Freund? Geh nochmal in dich und denke darüber nach.
Menschen laufen in Liebe von A nach B.

Am besten schreibst denen ne Mail und meldest mich. W


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 07.03.2017, 11:12 

Registriert: 05.03.2017, 22:23
Beiträge: 9
Alkohol nur extrem wenig zu Silvester zum Anstoßen (2 Schluck). Hauptsächlich wegen dem körperlichen Training, da stört diese Substanz nur.
Nikotin, konnte ich mit viel Willenskraft abstellen, elendes Dreckszeug.
Die Politik diesbezüglich und der öffentliche Umgang damit sind, ... eigentlich zum Haare raufen. Auch da sage ich ganz klar, Verantwortung sieht anders aus.
Purer raffinierter zucker Null. Teebeigabe usw ist Honig. Einzigste Schwäche Süssigkeiten, auch beim Bäcker, das müsste ich eigentlich noch etwas reduzieren. Achte beim Einkauf grundsätzlich auf Zusätze bzw versuche diese möglichst zu vermeiden. Ansonsten ähnlich wie oben.


Zum eigentlich Ursprünglichen Thema kann ich ja dann auch was schreiben.
Bin auch Fleischesser, allerdings nur noch selten, ca 1 mal die Woche. Manchmal hol ich mir auch ne Wurst (ca 200 gramm) und die verwende ich die Woche über.
Gerade was den Fleischkonsum angeht, ist es wichtig zu wissen und auch zu erfahren was man da eigentlich tut. Ich war zB extra darum mal jagen, um zu erfahren wie es ist seine Nahrung so zu beschaffen und dann auch zu töten usw und damit meine ich keinen Angelausflug. Es kann die Sichtweise tatsächlich sehr stark verändern.
Ja und hab mir auch die Massentierhaltung angesehen, schrecklich.

Also veganer oä werd ich wohl nie, allerdings gefällt mir die Idee bzw Begrifflichkeit Clean Food relativ gut.
Und auch das Fasten finde ich gut. Nicht nur wegen etwaigen Reinigungseffekt usw. Auf jeden Fall kann auch das eine interessante Erfahrung sein.

Grundsätzlich versuche ich eine möglichst ausgewogene Ernährung hinzubekommen. Der grosse Koch bin ich nicht gerade, von daher gibt es ehr einfache Gerichte. Mein Mixer verwende ich hauptsächlich für Smoothies, möchte ich nicht mehr missen.



Ps.
Sehe gerade deinen weiteren Text, interessant.
Na wenn du meinst. Beschimpf mich ruhig weiter als Menschling, Linkshälftler, Ork oder was auch immer und entzieh mir den Jedititel.
Hauptsache du verführtst andere nicht weiter zum Drogenmissbrauch. Aber ich glaube du disqualifizierst dich eh gerade selbst. Meine Schultern sind breit, lass dich ruhig über mich aus, nehm ich gelassen hin.


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 07.03.2017, 13:09 
Benutzeravatar

Registriert: 23.01.2013, 16:43
Beiträge: 110
Wohnort: Erlangen
felix wolf bär hat geschrieben:
Ich stehe kurz davor euch das Tragen des Titels Jedi zu entziehen. Scheine hier ja der Dienstgradhöchste zu sein. Oder kann jemand: Shield of Avalon toppen?

Ich hab noch einen Agentenausweis aus einem Yps-Heft. Da steckt sicher mehr Autorität dahinter als beim Shield of Avalon.

Einen Gast, der mein Haus betritt und anfängt, meine Einrichtung zu kritisieren, weil sie nicht Feng Shui entsprechen, mir erzählt, ich müsse kleine Spiegel an den Ecken anbringen, damit die Energie fließen kann und mich dann auffordert, mich endlich wie ein Mieter zu verhalten, täglich irgendwelches Zeug zu rauchen und sich als hohes Tier unter den Mietern aufspielt, würde ich auf die gleiche Weise empfangen.
Anfangs haben wir alle versucht, ernsthaft mit Dir zu sprechen. Wir waren nur nicht Deiner Meinung. Und Deiner Meinung zu sein ist ohnehin relativ schwierig, weil Du dutzende Themen vermengst und in einer merkwürdigen Mischung aus verschiedenen Sprachen und uneindeutiger Worte unnötig kompliziert darlegst.

Als Beweise führst Du youtube-Videos an, sprichst uns jede Kompetenz ab, mitzureden und jeglicher Widerspruch endet darin, dass Du Dich über den, der versucht, sich mit Deinen Inhalten auseinanderzusetzen, auslässt.

Dann haben es einige mit Übertreibung versucht oder Dein Verhalten und Deine Schreibweise gespiegelt, doch nicht einmal daran erkennst Du etwas.

Was willst Du denn? Wo sind sachlich unanfechtbare Beweise für nur eine einzige Deiner Behauptungen? Wenn man Deinen Behauptungen widerspricht, die teilweise deutlich widerlegt sind und teilweise keiner Widerlegung bedürfen, weil sie einfach nur absurd sind, ist man gleich ungläubig und verschließt seine Augen vor der Wahrheit. Dabei bräuchtest Du nur einen einzigen Beweis, mehr nicht.
Wenn ich behaupte, ich könne Milch durch meine Gedankenkraft zum Kochen bringen, reicht aber kein youtube-Video, auf dem ich einen Kochtopf auf meinem Herd anschaue, die Hand an die Schläfe lege und, sobald die Milch kocht, triumphierend in die Kamera blicke.

_________________
"I love mankind, it's the people I can't stand."


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 07.03.2017, 13:18 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
Haste recht, der Text von mir war vollkommen überflüssig und unjedi.
War aber auch nicht ganz so ernst gemeint. Sollen die smilies symboliseren.

Also entschuldige meine emotionale Herangehensweise. Das war unpassend aber so ganz unwahr sind meine Worte sicher nicht.
Den Spott hätte ich aber wirklich weglassen können.


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 07.03.2017, 13:24 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
Orsyn Ar'atol hat geschrieben:
Orsyn Ar'atol
felix wolf bär hat geschrieben:
Ich stehe kurz davor euch das Tragen des Titels Jedi zu entziehen. Scheine hier ja der Dienstgradhöchste zu sein. Oder kann jemand: Shield of Avalon toppen?

Ich hab noch einen Agentenausweis aus einem Yps-Heft. Da steckt sicher mehr Autorität dahinter als beim Shield of Avalon.

Einen Gast, der mein Haus betritt und anfängt, meine Einrichtung zu kritisieren, weil sie nicht Feng Shui entsprechen, mir erzählt, ich müsse kleine Spiegel an den Ecken anbringen, damit die Energie fließen kann und mich dann auffordert, mich endlich wie ein Mieter zu verhalten, täglich irgendwelches Zeug zu rauchen und sich als hohes Tier unter den Mietern aufspielt, würde ich auf die gleiche Weise empfangen.
Anfangs haben wir alle versucht, ernsthaft mit Dir zu sprechen. Wir waren nur nicht Deiner Meinung. Und Deiner Meinung zu sein ist ohnehin relativ schwierig, weil Du dutzende Themen vermengst und in einer merkwürdigen Mischung aus verschiedenen Sprachen und uneindeutiger Worte unnötig kompliziert darlegst.

Als Beweise führst Du youtube-Videos an, sprichst uns jede Kompetenz ab, mitzureden und jeglicher Widerspruch endet darin, dass Du Dich über den, der versucht, sich mit Deinen Inhalten auseinanderzusetzen, auslässt.

Dann haben es einige mit Übertreibung versucht oder Dein Verhalten und Deine Schreibweise gespiegelt, doch nicht einmal daran erkennst Du etwas.

Was willst Du denn? Wo sind sachlich unanfechtbare Beweise für nur eine einzige Deiner Behauptungen? Wenn man Deinen Behauptungen widerspricht, die teilweise deutlich widerlegt sind und teilweise keiner Widerlegung bedürfen, weil sie einfach nur absurd sind, ist man gleich ungläubig und verschließt seine Augen vor der Wahrheit. Dabei bräuchtest Du nur einen einzigen Beweis, mehr nicht.
Wenn ich behaupte, ich könne Milch durch meine Gedankenkraft zum Kochen bringen, reicht aber kein youtube-Video, auf dem ich einen Kochtopf auf meinem Herd anschaue, die Hand an die Schläfe lege und, sobald die Milch kocht, triumphierend in die Kamera blicke.

Du pauschalisierst.
Ich habe halt recht mit dem was ich sage. Du berufst dich auf die Wissenschaft und auf die Schulmedizin, ich auf das althergebrachte Wissen.

Ihr Erdlinge seid so arrogant, denkt wahrlich ihr hättet all das Wissen was es zu erfahren gibt bereits durchschaut.
Und lebt wie die Barbaren.
Ich verstehe euch nicht. Alle paar Sekunden verhungert auf diesem Planeten ein Kind, und ihr lebt wie die Maden im Speck.
Kein einziger von euch scheint ein guter Christenmensch zu sein, oder Gott in irgendeiner Art zu respektieren.
Klar das ich euch dann der Dunkelheit zuordne.

Und naja....Eigentlich ist alles gesagt, ihr dient weiter der Dunkelheit und macht eure eigenen Erfahrungen...

Ich halte es wie Joda:
Nicht versuchen, tue es.

Alles liebe und Gute von meiner Seite. Euer Weg ist nicht der meine.

Ich finde Kinobesuche eher so lala und bin ein Mann dessen den ihr als Gott betitelt.

Du kannst ja gerne mal quoten wo du dich vernünftig mit mir zu unterhalten versucht hast. Ich bin alle Posts nochmal durch gegangen und wurde nicht fündig.


Ich verbleibe mit einem süffisanten:
Barbaren die sich für Götter halten.

Mir reicht als Beweis das was ich erlebt habe. Erfahrung. Du kannst natürlich hartnäckig Verschwörungstheorie rufen, das ändert nix an der Realität.
Du lebst in einem Sciencefiction abenteuer und keiner hat es dir erzählt. Is so.


;-)

Frag doch mal einen schamanen oder Abborigene wie das mit der Telepathie so ist, informiere dich mal eingehend und mach dann Rückmeldung.


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 07.03.2017, 13:37 
Benutzeravatar

Registriert: 23.01.2013, 16:43
Beiträge: 110
Wohnort: Erlangen
felix wolf bär hat geschrieben:
Ich halte es wie Joda:
Nicht versuchen, tue es.

Merkst Du überhaupt noch was? Du wirfst uns vor, wir seien nur Science-Fiction-Fans und das sei ein Star-Wars-Fanforum, aber Du bist derjenige, der andauernd Yoda zitiert und so schreibt, wie er. Aber wahrscheinlich nur, damit Du uns erreichst, weil wir ja in einem Science-Fiction-Abenteuer leben...

Mein ganzer letzter Beitrag war ein Versuch, vernünftig mit Dir zu reden. Doch das hat keinen Sinn. Spar Dir Deine herablassende Art und erkläre nur eine Deiner Behauptungen schlüssig. Tu es. Ich bin bereit, alle meine Grundsätze über den Haufen zu werfen, wenn Du mir einen belastbaren Beweis erbringst. Du stellst die Behauptungen auf, dann musst Du auch die Beweise darlegen.
Ich kann auch nicht in eine Gruppe von Menschen laufen und behaupten, die Erde sei ein quaderförmiger Körper in einem geozentrischen Universum und etwa einen Kilometer unter der Erdoberfläche bestehe sie aus Wackelpudding, um dann auf jeden bewiesenen Widerspruch zu antworten, das würde Erdbeben hervorragend erklären und man müsse nur mal ein youtube-Video anschauen. Das ist keine Diskussionsgrundlage.
Wenn Du Videos anderer so sehr glaubst, dass Du sie als universelle Beweise Deiner Theorien heranziehst, dann hast Du ein Problem mit Leichtgläubigkeit und nicht wir eines mit Ungläubigkeit.

PS: "Frag doch mal einen schamanen oder Abborigene wie das mit der Telepathie so ist, informiere dich mal eingehend und mach dann Rückmeldung." Werde ich machen, nenn mir doch bitte Kontaktdaten oder wenigstens Namen der Schamanen und Aborigines, mit denen Du geredet hast.

_________________
"I love mankind, it's the people I can't stand."


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 07.03.2017, 13:57 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
hab dir die kontaktdaten bereits mitgeteilt.

bekenne deine sünden usw.....


ich fühle mich als würde ich einem hund der mit katzen aufgewachsen ist zu erklären veruschen das er ein hund und keine katze ist.

ziemlich braindead meinerseits....
fang doch einfach mit leichten meditationsübrungen an und erkenne dich selbst. erkenne das du eine unsterbliche seele bist und nicht dein Personalausweis.


Letzter Versuch:
Welche Behauptung wie du es nennst möchtest du erklärt bekommen?
Ich werde mir Zeit nehmen und Mühe geben.


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 07.03.2017, 14:09 
Benutzeravatar

Registriert: 23.01.2013, 16:43
Beiträge: 110
Wohnort: Erlangen
Wolfbär hat geschrieben:
hab dir die kontaktdaten bereits mitgeteilt.

bekenne deine sünden usw.....

Meine Sünden zu bekennen hat mit Kontaktdaten nichts zu tun. Sag mir, wie ich die Leute auf einem Weg erreiche, der meine Fähigkeiten nicht übersteigt, persönlich, per Telefon oder Brief. Wie hast Du mit ihnen Kontakt gehabt?

Wolfbär hat geschrieben:
Letzter Versuch:
Welche Behauptung wie du es nennst möchtest du erklärt bekommen?
Ich werde mir Zeit nehmen und Mühe geben.

Ok.
Wie funktionieren lange Haare als Antenne?

_________________
"I love mankind, it's the people I can't stand."


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 07.03.2017, 14:13 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
http://bewusst-vegan-froh.de/haare-antennen-der-seele/

https://indianer.iphpbb3.com/forum/1079 ... --t87.html
Warum die Indianer lange Haare tragen ?

Wer hat sich das nicht schon gefragt und gemutmaßt, dass es etwas mit Stolz und Freiheit zu tun hat...

Aber eine Studie in Bezug auf Einsatz indianischer Fährtensucher im Vietnamkrieg
ergab etwas noch Komplexeres , in dessen Ergebnis die Empfehlung stand :
" Alle indianischen Fährtenleser von der Tradition des militärischen Kurz-Haarschnitts freizustellen"

http://www.initiative.cc/Artikel/2012_11_15_haare.htm

Inzwischen haben sich die unterschiedlichsten Strömungen mit dem Thema :
"Sind Haare sensible Antennen " beschäftigt.

Hier ein Beispiel :

http://www.willimueller.de/4.html
Sein Fazit : "Haare sind die Antennen zur Seele, denn in ihnen fließt Energie
und Information, die dort auch gespeichert wird."

oder dieses Beispiel :

"Haare bewegen die Haut, die den Resonanzboden des Gehirns bildet.
Sie bewegen sich ohne unser willentliches Bewusstsein durch die Art und Weise,
in der sie im jeweiligen Moment fallen, sowie durch die Dynamik ihres Wachstums.
Dabei verhalten sie sich wie Bäume: Sie weichen Störzonen aus und verändern ihre Wuchsrichtung."

"Kinder spielen mit ihren Haarlocken, wenn sie nachdenken, oder zupfen sich Haare aus,
wenn sie traurig sind.
Man kennt den Drang, in schöne Haare zu fassen, oder über den Kopf zu streichen.
Wir kommunizieren ganz selbstverständlich von Kindesbeinen an mit unseren Haaren,
wie in Urzeiten die Menschen wohl mit den Bäumen und Steinen gesprochen haben.
Redewendungen über Haare sind plakativ: „um Haaresbreite“, „den Zopf abschneiden“,
etwas „am Schopf packen“, ein „haariges Problem“."

http://www.haargeomantie.de/

--------------------------

So gesehen bin ich "ganz ohne Verklärung...der Sache", nahe daran zu glauben,
dass diese Argumente nicht völlig von der Hand zu weisen sind; allein wenn ich denke,
dass besonders auch Haare DNA Speicher eines Menschen sind.

Die Frage bei mir bleibt nur;
in wieweit es zur Wahrnehmung eines spürbaren Energieflusses eben vorrangig auch der jeweiligen Sensibilität eines Menschen bedarf ?
(Bei "indigene Völkern" sicher noch vorhanden; nicht nur in Bezug auf o.g. Studie...
Ich denk da auch an die Mystik der Navajo keine Haare herumliegen zu lassen,
damit das Böse sich nicht dessen, - und damit des Menschen, bedient..)
Allerdings gab es auch bei den Irokesen mit ihren Kopfrasuren ausgezeichnete Späher.... :denken:

So, nun bin ich aber erst einmal etwas an Ausreden reicher,
das die kaum mehr bezahlbaren Frisörkosten
( für den Frisör "meiner Ansprüche" ) mein Haar wieder wachsen hat lassen..-
Nicht das ich nun noch besser alle " Schwingungen" wahr nehmen werde. Lol !


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 07.03.2017, 14:17 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
Zu deiner Frage bezüglich von Kontaktdaten:
Solche Menschen trifft man eben oder auch nicht. Gehe auf Festivals der Psytranceszene, healing Gatherings usw und du wirst mit ein wenig Respekt sicher einen Gesprächspartner finden der deiner würdig ist.
Also eine Adresse kann ich dir mit deinem Bewusstseinszustand leider nicht geben.
Wie du zu mir Kontakt aufnehmen kannst weisst du ja inzwischen.


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 07.03.2017, 14:39 
Benutzeravatar

Registriert: 23.01.2013, 16:43
Beiträge: 110
Wohnort: Erlangen
felix wolf bär hat geschrieben:
Wie du zu mir Kontakt aufnehmen kannst weisst du ja inzwischen.

Ja, das wurde deutlich. Nicht außerhalb der üblichen Besuchszeiten.

Dein komplett kopierter Text zu den Haaren ist (oh... ein Sprichwort) an den Haaren herbeigezogen. Und er beweist rein gar nichts.

Ein selbsternannter "Naturfriseur" erklärt, Haare seien die Antenne zur Seele, aber nur weil er das sagt, was Du sagst, ist das kein Beweis. Außerdem spricht er von einem Haarschnitt, das zu Deiner Aussage, lange Haare seien die Antenne, im Widerspruch steht...
Haare seien besond

Die kopierten Quellen verlinken und zitieren sich gegenseitig, nehmen immer auf den selben Text Bezug.

"Zeit nehmen und Mühe geben" hat mit Copy&Paste genau so viel zu tun wie Deine Quellen mit Beweisen.

_________________
"I love mankind, it's the people I can't stand."


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 07.03.2017, 15:12 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
Hast recht, sieht anders aus sich Mühe zu geben. An deiner ersten Reaktion ist aber doch klar ersichtlich das es dir eig. nicht darum geht an der Wahrheit zu schnuppern, sondern du dein Weltbild schützen möchtest.
Wenns dich interessiert kannst du dich ja nun weiter durch Recherche schlau machen und dir deine eigene Meinung bilden.


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 07.03.2017, 15:35 
Tritorianer Orden <Θ>
Benutzeravatar

Registriert: 24.01.2013, 18:51
Beiträge: 361
Ananya hat geschrieben:
Zum ursprünglichen Thema kann ich nur sagen: ich bin froh, dass es im Jediismus anscheinend keine Vorschriften zu diesem Thema gibt. Ich befinde mich gerade in einer Phase, in der ich noch nicht sagen kann, ob meine persönliche Philosophie tatsächlich mit dem, was allgemein unter Jediismus verstanden wird, konform geht.

Ananya


Der Jediismus kennt generell nur wenige harte Regeln.
Mir kommt es beispielsweise eher darauf an den unerfahreneren die Wege zu zeigen die sie gehen können.
Ihnen die Kompetenz zu verleihen selbst zu entscheiden.
Ein Jedi kann nach meinem Verständnis niemand sein der sich ohne jede Reflexion sagen lässt was richtig und falsch ist.
Sein Ziel sollte eher darin bestehen selbst zu erkennen was für ihn der richtige Weg ist.

_________________
"Leider ist die grundlegende Einsicht in den Wert grundlegender Einsichten nur bei sehr wenigen Menschen vorhanden."


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 07.03.2017, 15:45 

Registriert: 04.01.2014, 19:21
Beiträge: 14
@Felix Otto Bär Wolf: Bitte desperate nicht über uns!! Ich feele so much power in dir (Jesus-like, Avalon-Level), warum reactest du nicht auf meine Telepathie-Versuche? Ich krieg hier null Empfang back. Habe gestern auf der Goa nach dir gequestet, die kannten dich nichtmal!! So die noobs ey, ich geh da nich mehr hin! Das Zeug das die mir verkauft haben war sicher nicht unter freiem Himmel angebaut! Was das für 1 Life?


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 07.03.2017, 16:24 
Benutzeravatar

Registriert: 13.12.2015, 15:03
Beiträge: 24
Wohnort: Friesenheim
felix wolf bär hat geschrieben:
Durch den Mißbrauch von Cannabis ist weltweit noch kein einziger Mensch gestorben.

Da möchte ich Dir widersprechen, in der gegend in der ich wohne hat ein junger Autofahrer einen schweren Unfall gebaut. Wie sich hinterher herausgestellt hat, hat er vor der Fahrt Cannabis konsumiert.
Das Ergebnis: Er hat fast ohne Schramme überlebt, sein bester Freund ist Tot ein anderer Freund ist schwerst Behindert. Das Schlimmste allerdings ist: Das die Unfallgegener eine Mutter mit zwei Kindern im Alter von 2 und 5 Jahren ebenfalls tot sind.

Und warum, weil ihm der Verkehr in einer 70er Zone zu langsam war und er links an einer Verkehrsinsel vorbei überholt hat und, mit seiner eingeschränkten Wahrnehmung, das entgegenkommende Auto der Mutter nicht gesehen hat.

Also erzähl keinen Scheiß, das durch den Mißbrauch von Cannabis noch nie jemand gestorben ist.

felix wolf bär hat geschrieben:
Am besten schreibst denen ne Mail und meldest mich. W

Wozu?
Würde das was ändern?
Kennen die überhaupt einen felix wolf bär oder den Wolf Bären Clan?


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 07.03.2017, 16:54 
Tritorianer Orden <Θ>
Benutzeravatar

Registriert: 24.01.2013, 18:51
Beiträge: 361
@ Mag Aaral

Es ist leicht die Schuld irgendwo festzulegen.
Sicher ist das aber nicht.
Es wäre sehr erfreulich, wenn es sich anders gestalten würde, aber Menschen brauchen beim besten Willen keine Drogen um dämliche Unfälle zu bauen.

_________________
"Leider ist die grundlegende Einsicht in den Wert grundlegender Einsichten nur bei sehr wenigen Menschen vorhanden."


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 07.03.2017, 17:51 
Benutzeravatar

Registriert: 13.12.2015, 15:03
Beiträge: 24
Wohnort: Friesenheim
@ Vrooktar
Grundsätzlich hast du recht!

In dem Fall war es aber leider so. Es ging mir auch nur um die Aussgae, das noch niemand durch den Konsum von Cannabis gestorben ist. Kolateralschäden zählen da für mich genauso dazu.

Und die dämlichsten Unfälle geschehen eh meist durch geistige Abwesenheit, weil die Gedanken nicht dort sind wo sie sein sollten.


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 07.03.2017, 18:29 
Benutzeravatar

Registriert: 23.01.2013, 16:43
Beiträge: 110
Wohnort: Erlangen
felix wolf bär hat geschrieben:
Hast recht, sieht anders aus sich Mühe zu geben. An deiner ersten Reaktion ist aber doch klar ersichtlich das es dir eig. nicht darum geht an der Wahrheit zu schnuppern, sondern du dein Weltbild schützen möchtest.

Ja, die war unangebracht. Entschuldige bitte.

Dennoch liegst Du falsch. Ich will mein Weltbild nicht schützen, ich will meinen Horizont erweitern. Immer und überall. Ich möchte lernen und verstehen - und ich bin jederzeit bereit, alles was ich bisher für wahr gehalten habe, über den Haufen zu werfen, wenn man mir schlüssige, stichfeste Beweise liefert.

Das hast Du für keine einzige Deiner Aussagen getan. Überzeuge mich durch klare Worte und eindeutige Beweise, dann folge ich Dir überall hin. Bisher gibt es aber nur wirres, nicht zielführendes Gerede praktisch ohne Inhalt.

felix wolf bär hat geschrieben:
Wenns dich interessiert kannst du dich ja nun weiter durch Recherche schlau machen und dir deine eigene Meinung bilden.

Ich habe recherchiert. Ich bin Deinen Links gefolgt und habe mir alles angesehen. Wenn es mich nicht interessieren würde oder ich mein Weltbild schützen wollte, würde ich das gar nicht erst machen. Du bleibst aber jeden Beweis schuldig.

Ändere das. Zeig mir einen hieb- und stichfesten Beweis. Fakten. Keine Texte von ganzheitlichen Friseuren.

_________________
"I love mankind, it's the people I can't stand."


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 08.03.2017, 00:15 
Benutzeravatar

Registriert: 04.03.2017, 23:55
Beiträge: 37
Wohnort: S-H, Erde
Neuhi hat geschrieben:
Hi Ananya

"Summe einfach mal jeden Tag 1 Stunde das Om mani padme hum und rauch dir ein bischen Kalimista Kush. Das wäre ein guter Start für deine Reifwerdung.
- ("Ich weiß nicht, ob sich das Summen von tibetischen Mantras und das Kiffen vertragen")
Ich weiß es und wenn du es mal ausprobierst, in einem rituellen Rahmen wirst du es feststellen.
So verbindest du dich mit dem Geist der Mutterseele (nur outdoor weed)."

Ist weder nur eine boße Erwähnung einer Pflanze, noch eine fachliche oder lehrreiche, sonder nur ein verantwortungsloser Aufruf zum Drogenkonsum. .

Das ist richtig. Bei den vielen Beiträgen hier hatte ich zunächst überlesen, dass zuerst eine Pflanze oder Substanz (?) namens "Kalimista Kush" erwähnt wurde, womit ich persönlich nichts anfangen kann - nicht mal Google liefert dazu ein brauchbares Ergebnis, daher kann ich mir nicht vorstellen, dass solche nicht nachvollziehbaren Aussagen irgendjemanden negativ beeinflussen oder hin zu Drogen führen könnten. Wer sich für sowas interessiert, wird an ganz anderen Stellen im Netz fündig.
Und genau darum ist es mir wichtig, zu differenzieren und nicht noch zusätzlich Verwirrung durch falsche Zusammenhänge zu stiften. Denn du pauschalisierst, was bei diesem Thema nicht möglich ist. Ohne zu recherchieren, hast du gleich mit dem Wort "kiffen" geantwortet - im obigen Zitat hast du also diese Brücke geschlagen. Eine fachliche Diskussion über Cannabis ist jedoch meilenweit entfernt von einer, die sich mit chemischen, psychoaktiven oder halluzinogenen Drogen auseinandersetzt. Nicht zuletzt ist einer der wichtigsten Punkte, der beim Thema Legalisierung immer wieder aufkommt, der Versuch, Menschen von Drogendealern fernzuhalten, die dann eben leicht beeinflussbaren Menschen wirklich gefährliches Zeug andrehen wollen. Ich will weder irgendwas verharmlosen noch schönreden, mir geht es wie gesagt um Differenzierung und ernsthafte Auseinandersetzung mit der Thematik. Mir geht es ja im Grunde ähnlich wie dir - ich habe etwas gelesen, was ich so irgendwie nicht stehenlassen kann, weil es mir zu einseitig erscheint. Der Nutzer, den du zitierst, liefert natürlich keine Fachkenntnisse, da stimme ich dir zu... gerade deshalb wollte ich objektiv darauf eingehen.



Mag Aaral hat geschrieben:
Mag Aaral
felix wolf bär hat geschrieben:
Durch den Mißbrauch von Cannabis ist weltweit noch kein einziger Mensch gestorben.

Da möchte ich Dir widersprechen, in der gegend in der ich wohne hat ein junger Autofahrer einen schweren Unfall gebaut. Wie sich hinterher herausgestellt hat, hat er vor der Fahrt Cannabis konsumiert.
Das Ergebnis: Er hat fast ohne Schramme überlebt, sein bester Freund ist Tot ein anderer Freund ist schwerst Behindert. Das Schlimmste allerdings ist: Das die Unfallgegener eine Mutter mit zwei Kindern im Alter von 2 und 5 Jahren ebenfalls tot sind.

Da gilt meiner Meinung nach genau dasselbe wie beim Alkohol: am Steuer eine absolute Verantwortungslosigkeit. Trotzdem ist Alkohol die weit gefährlichere Substanz, wird jedoch gesellschaftlich gefördert.



Vrooktar hat geschrieben:
Der Jediismus kennt generell nur wenige harte Regeln.
Mir kommt es beispielsweise eher darauf an den unerfahreneren die Wege zu zeigen die sie gehen können.
Ihnen die Kompetenz zu verleihen selbst zu entscheiden.
Ein Jedi kann nach meinem Verständnis niemand sein der sich ohne jede Reflexion sagen lässt was richtig und falsch ist.
Sein Ziel sollte eher darin bestehen selbst zu erkennen was für ihn der richtige Weg ist.

Das ist beruhigend ;) . Denn so in etwa sehe ich es persönlich auch. Nur habe ich schon in früheren Zeiten, als ich mich mit spirituellen Richtungen auseinandergesetzt habe, oft festgestellt, wie sich an solchen Themen die Geister scheiden. Vieles geht über kurz oder lang in die Richtung, wo man liest und hört, man dürfe weder Fleisch essen noch Alkohol trinken, um "rein" zu sein. Womit ich nichts anfangen kann, weil dies mit einem Zwang verbunden ist. Und ich höre lieber auf das, was mein Körper mir sagt. Trotzdem bin ich z.B. Raucherin und auch das wird in spirituellen Bereichen oft kritisiert.

_________________
If nothing we do matters, then all that matters is what we do. (Joss Whedon)


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 08.03.2017, 01:42 

Registriert: 05.03.2017, 22:23
Beiträge: 9
Der Erste Treffer leitet dich auf eine Seite die man gar nich falsch verstehen kann!

Lies dir meine Beiträge nochmal durch, ich selbst sprech nur von Drogenmissbrauch und sage einmal wegballern.
Den Begriff kiffen zitiere ich aus dem Gespräch (Mag Aaral/felix wolf bär) auf das ich dann geantwortet hab (dort wurde diese Brücke geschlagen) und nochmals danach (Orsyn Ar'atol).
Also lass bitte solch falsche Behauptungen. Wenn du mich ernsthaft kritisieren wills, dann mach dir doch bitte auch die Mühe meine Beiträge und auch die auf die sie sich beziehen richtig zu lesen!


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 08.03.2017, 07:23 
Benutzeravatar

Registriert: 04.03.2017, 23:55
Beiträge: 37
Wohnort: S-H, Erde
Neuhi hat geschrieben:
Der Erste Treffer leitet dich auf eine Seite die man gar nich falsch verstehen kann!

In Ordnung, ich korrigiere mich: es erscheinen keine seriösen Treffer bei der Suche, die ich als relevant für jemanden betrachten würde, der ernsthaft nach Informationen sucht.


Neuhi hat geschrieben:
Wenn du mich ernsthaft kritisieren wills, dann mach dir doch bitte auch die Mühe meine Beiträge und auch die auf die sie sich beziehen richtig zu lesen!

Pardon? Ich habe niemandes Person kritisiert, sondern lediglich eine kritische Anmerkung zu eurem Umgang miteinander gemacht. Du bist derjenige, der sich grundlos persönlich angegriffen fühlt, obwohl es doch um ein Thema geht, das man - wie ich es bereits erwähnt habe - durchaus sachlich angehen kann. Und erneut lautet meine Frage: wieso? Du blockst ab, nimmst eine Verteidigungsposition ein, wo sie gar nicht angebracht ist. Dabei hätte ich mir ein Eingehen auf die Thematik an sich gewünscht.
Ich bezog mich auf ein Zitat, welches du selbst in dieser verkürzten Form hier als Beleg für deine Argumentation verwendet hast. Zudem muss ich mir nicht alle Passagen durchlesen, in denen ihr euch nur noch gegenseitig angreift, wenn es mir doch um das Offensichtliche geht: dass hier Aufklärung angebracht ist, keine Plattitüden. Gerade auch unter dem Aspekt, dass die eventuell jüngeren Mitleser, welche du erwähnt hast, dazu angehalten werden sollten, sich über seriöse Quellen selbst zu informieren, statt irgendetwas zu glauben, einfach nur, weil irgendjemand es behauptet hat. Das gilt für beide Seiten, nicht nur in diesem Fall. Ich habe mich hier nur eingemischt, weil Wahrheitsliebe, Streitschlichtung und Wissen(sdurst) zu den Jedi-Tugenden gehören, mit denen ich mich besonders identifizieren kann. Sollte ich da bei dir unbewusst einen Nerv getroffen haben, tut es mir leid, dies war nicht meine Absicht.

_________________
If nothing we do matters, then all that matters is what we do. (Joss Whedon)


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 08.03.2017, 09:51 
Benutzeravatar

Registriert: 13.12.2015, 15:03
Beiträge: 24
Wohnort: Friesenheim
Hallo zusammen,

da sich beim Namen Kalimista Kush die Geister scheiden, möchte kurz etwas dazu loswerden.

Diejenigen die wissen was Kalimista Kush ist können diesen Beitrag ignorieren.

Kali Mist ist eine Hanfsorte die aus Kali, einer alten afghanischen Hanfsorte, gezüchtet wurde. Welche anderen Pflanzen bei der Züchtung hinzugekommen sind, ist möglicherweise nur den ursprünglichen Züchtern bekannt, wenigstens ist über das Internet nichts herauszufinden.

Kush ist eine alte indische Hanfsorte.

Die Mischung Kalimista Kush wird gerne von Menschen benutzt/geraucht, welche spirituelle, okkulte oder mystische Riten o.ä. ausführen. Die Wirkung der Mischung soll angeblich sehr stark sein.

Ich möchte nicht den Besserwisser heraus hängen lassen. Ich finde aber, das Alle die sich hier beteiligen, auch wissen sollten um was es geht.

Liebe Grüße


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 08.03.2017, 10:36 
Benutzeravatar

Registriert: 04.03.2017, 23:55
Beiträge: 37
Wohnort: S-H, Erde
Danke für die Information, Mag Aaral. Ich hatte die beiden Begriffe nicht separat voneinander gegoogelt und war bei den schwammigen Informationen, die ich finden konnte, daher fälschlicherweise davon ausgegangen, es handle sich dabei um eine "Panscherei" verschiedener Substanzen, bei denen es sich nicht zwangsläufigerweise ausschließlich um Cannabis hätte handeln müssen. So gab es z.B. diverse ähnlich klingende Begriffe für sogenannte "Legal Highs", die teils chemisch, teils pflanzlich und zudem alles andere als seriös sind - ich entschuldige mich daher für die Verwechslung und begrüße die Information :) .

Abgesehen davon bleibt meine Auffassung bestehen, Cannabis (bei verantwortungsbewusstem Umgang als Erwachsener) nicht in einen Topf mit chemischen/halluzinogenen/körperlich abhängig machenden Drogen zu stecken.

Und besserwisserisch wirkst du auf mich keineswegs, im Gegenteil - das ist genau das fachliche Niveau, auf das ich hinauswollte und bei dem jeder, mich eingeschlossen, etwas dazulernen kann.

_________________
If nothing we do matters, then all that matters is what we do. (Joss Whedon)


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 08.03.2017, 10:39 
Tritorianer Orden <Θ>
Benutzeravatar

Registriert: 24.01.2013, 18:51
Beiträge: 361
Danke für die Aufklärung Mag.

@Ananya
Als Raucher kommt man bei uns auch nicht weit. Aber das hat mit Reinheit nichts zu tun.
Ein Raucher wird von seiner Sucht beherrscht, sonst wäre er kein Raucher.
Und das widerspricht unserem Kodex.

_________________
"Leider ist die grundlegende Einsicht in den Wert grundlegender Einsichten nur bei sehr wenigen Menschen vorhanden."


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 08.03.2017, 10:58 
Benutzeravatar

Registriert: 04.03.2017, 23:55
Beiträge: 37
Wohnort: S-H, Erde
Vrooktar hat geschrieben:
Danke für die Aufklärung Mag.

@Ananya
Als Raucher kommt man bei uns auch nicht weit. Aber das hat mit Reinheit nichts zu tun.
Ein Raucher wird von seiner Sucht beherrscht, sonst wäre er kein Raucher.
Und das widerspricht unserem Kodex.

Na wenn ihr das so streng seht, dann wäre dein Orden wohl wirklich nichts für mich ;) . Was ja auch nichts Schlimmes ist. Allerdings finde ich deinen Ansatz sehr einseitig, er liest sich wie eine Verurteilung. Ob du es mir glaubst oder nicht, ich rauche gern und hatte noch nie den ernsthaften Wunsch, damit aufzuhören. Höchstens aus finanziellen Gründen, aber das ist kein "echter" Grund, sondern nur wirtschaftliches Denken. Es gab eine Zeit, da konnte ich nach einer Kieferoperation fast 2 Monate lang nicht rauchen (und mich nur flüssig ernähren, aber das nur am Rande^^). Du kannst davon ausgehen, dass nach dieser Zeit keine körperliche Abhängigkeit mehr besteht. Ich fing trotzdem wieder an - weil ich es wollte. Weil ich mich richtig darauf gefreut habe. Wenn ich dazu gezwungen wäre, könnte ich erneut auch ohne Zigaretten leben. Ich sehe nur nicht ein, warum ich das wollen soll^^.
Euren neueren Kodex, den du in der Ordensvorstellung präsentierst, habe ich gelesen und darin ist nur vom "Missbrauch" süchtigmachender Substanzen die Rede. Nun, das lässt natürlich ebendiesen Interpretationsspielraum zu, wo man sieht, dass sich da unsere Meinungen unterscheiden. Im Original-Jedi-Kodex ist von solchen Dingen meiner Meinung nach - korrigiert mich aber bitte, wenn ich mich irre - keinerlei Rede.

_________________
If nothing we do matters, then all that matters is what we do. (Joss Whedon)


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 08.03.2017, 11:31 
Benutzeravatar

Registriert: 13.12.2015, 15:03
Beiträge: 24
Wohnort: Friesenheim
Kurz noch eine Meldung:

Ich habe gerade noch von einem Bekannten der sich spirituell engagiert, zusätzliche Infos zu Kush bekommen.
Mag Aaral hat geschrieben:
Kush ist eine alte indische Hanfsorte.

Das ist so nicht ganz korrekt. Kush ist eine alte indische Züchtung.


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 08.03.2017, 12:00 
Tritorianer Orden <Θ>
Benutzeravatar

Registriert: 24.01.2013, 18:51
Beiträge: 361
In unserem Regelwerk ist ausgeführt, dass "Abhängigkeit von Drogen mit dem Weg des Ritters nicht vereinbar" ist.
Ritter wird man bei uns zwar erst nach Jahren, aber wenn man ohnehin weiß, dass man das Rauchen niemals aufgeben will machts auch keinen Sinn.

Ich verurteile sicher nicht, aber wirklich ernst nehme ich das Argument "Ich nehme gerne Nervengift bin also nicht abhängig"-Argument auch nicht.

Letztlich ist mir auch egal ob Person xy raucht oder nicht. Das müssen sie doch selber wissen.

_________________
"Leider ist die grundlegende Einsicht in den Wert grundlegender Einsichten nur bei sehr wenigen Menschen vorhanden."


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 08.03.2017, 12:46 
Benutzeravatar

Registriert: 04.03.2017, 23:55
Beiträge: 37
Wohnort: S-H, Erde
Vrooktar: Das liefert mir gerade eigentlich eine gute Grundlage für einen ironischen Kommentar, aber den verkneife ich mir mal ;) . Dass ich "niemals" aufhören werde, habe ich nicht gesagt und das kann ich auch gar nicht, da ich nicht die Fähigkeit besitze, in die Zukunft zu schauen. Ernst nehmen sollte man jedoch jeden Menschen in seiner Meinung. Wenn du bei dem Thema erstmal anfängst, dann müsstest du genauso sagen, ein Jedi müsse auf raffinierten Zucker verzichten, weil der ebenfalls süchtig macht. Oder auf Kaffee. Ich habe da mal eine sehr interessante Dokumentation zum Thema Alltagsdrogen in unserer modernen Gesellschaft gesehen und wie viele Substanzen uns gar nicht als Suchtstoffe bewusst sind, weil sie weder illegal noch offensichtlich suchtfördernd sind. Am wichtigsten empfinde ich es, sich mit der Thematik auseinanderzusetzen und sich selbst nicht zu belügen - deswegen stehe ich auch zu meinem Rauchverhalten. Ich meine, ich qualme keine 3 Schachteln am Tag weg, ich weiß ja nicht, welches Bild du dir von so einem "typischen Raucher" machst; ich weiß nur, dass die Toleranz innerhalb der Gesellschaft stark nachgelassen hat, während andererseits der Alkoholkonsum sogar exzessiv gefördert wird. Und so wie andere sich vielleicht gerne mit Süßigkeiten vollstopfen, weil sie das als Genuss empfinden, ziehe ich eine Tasse Kaffee plus Kippe einfach vor.

Keine Sorge... ich bin mit Sicherheit kein Mensch, der sich so einfach verbiegen lässt, nur um irgendwo akzeptiert zu werden. Das ist eigentlich genau das Problem, welches ich mit dogmatischen Religionen und gewissen gesellschaftlichen Zwängen im Allgemeinen habe... ist man auch nur in einem einzigen Punkt nicht so, wie andere Menschen einen gerne hätten, wird man ausgeschlossen oder "geächtet". Das ist ein menschliches Phänomen und im Jediismus erhoffe ich mir da schon etwas anderes.

_________________
If nothing we do matters, then all that matters is what we do. (Joss Whedon)


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 08.03.2017, 13:40 
Tritorianer Orden <Θ>
Benutzeravatar

Registriert: 24.01.2013, 18:51
Beiträge: 361
Ananya hat geschrieben:
Ernst nehmen sollte man jedoch jeden Menschen in seiner Meinung.


Ich sehe einen fundamentalen Unterschied zwischen dem ernst nehmen einer Meinung und dem eines Arguments.


Zitat:
Wenn du bei dem Thema erstmal anfängst, dann müsstest du genauso sagen, ein Jedi müsse auf raffinierten Zucker verzichten, weil der ebenfalls süchtig macht. Oder auf Kaffee. Ich habe da mal eine sehr interessante Dokumentation zum Thema Alltagsdrogen in unserer modernen Gesellschaft gesehen und wie viele Substanzen uns gar nicht als Suchtstoffe bewusst sind, weil sie weder illegal noch offensichtlich suchtfördernd sind. Am wichtigsten empfinde ich es, sich mit der Thematik auseinanderzusetzen und sich selbst nicht zu belügen - deswegen stehe ich auch zu meinem Rauchverhalten. Ich meine, ich qualme keine 3 Schachteln am Tag weg, ich weiß ja nicht, welches Bild du dir von so einem "typischen Raucher" machst; ich weiß nur, dass die Toleranz innerhalb der Gesellschaft stark nachgelassen hat, während andererseits der Alkoholkonsum sogar exzessiv gefördert wird. Und so wie andere sich vielleicht gerne mit Süßigkeiten vollstopfen, weil sie das als Genuss empfinden, ziehe ich eine Tasse Kaffee plus Kippe einfach vor.


Wenn du beim Treffen aller 30 Minuten ne Zuckerpackung aus der Tasche ziehen würdest wäre unsere Reaktion nicht anders.
Das Problem ist die Abhängigkeit.
Bei wem die Abhängigkeit von irgendeiner Substanz stärker ist als der Wunsch nach unseren Prinzipien zu leben, stellt sich die Frage warum er letzteres überhaupt will.
Da sollte man einfach konsequent sein und zu seinen Entscheidungen stehen.

Inhaltlich behandeln wir Nikotin, Alkohol, Cannabis, Tee oder Mayonese identisch.
Konsum an sich kein Problem, Abhängigkeit ist zu vermeiden.
Das Problem vom Nikotin ist nur, dass da relative Argumentarmut bei der Frage danach herrscht welchen Grund man überhaupt für Konsum haben könnte. Das Tee manchen schmeckt, kann ich nachvollziehen, dass ein veränderter Bewusstseinszustand in manch einem Fall und in kontrolliertem Maße gewünscht sein kann auch. Nikotin macht aber gar nix außer Geld zu kosten und dich zu vergiften.



Zitat:
Keine Sorge... ich bin mit Sicherheit kein Mensch, der sich so einfach verbiegen lässt, nur um irgendwo akzeptiert zu werden. Das ist eigentlich genau das Problem, welches ich mit dogmatischen Religionen und gewissen gesellschaftlichen Zwängen im Allgemeinen habe... ist man auch nur in einem einzigen Punkt nicht so, wie andere Menschen einen gerne hätten, wird man ausgeschlossen oder "geächtet". Das ist ein menschliches Phänomen und im Jediismus erhoffe ich mir da schon etwas anderes.


Keine Sorge wir ächten keinen.
Aber wenn ich einen Rudererclub aufmache mit Leuten die was erreichen wollen nehme ich halt keinen auf, der nur einmal im Monat zum Training kommen will.
Da muss man halt so ehrlich sein sich einzugestehen wenn jemand nicht zu einem passt.

_________________
"Leider ist die grundlegende Einsicht in den Wert grundlegender Einsichten nur bei sehr wenigen Menschen vorhanden."


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 08.03.2017, 14:05 

Registriert: 03.02.2017, 23:34
Beiträge: 59
Da darf ich Meister Vrookta zustimmen.

Ein Ritter, welchen Ordens auch immer der einer Sucht fröhnt ist mental nicht frei.
Abhängigkeit=unfreier Geist

Ananya ich will dir aber damit nicht unterstellen unfrei zu sein, du hast dich bewusst dafür entschieden und scheinst ein Bewusstsein für die Situation entwickelt zu haben.
Das ist schon nochmal ein Unterschied....


Um es nochmals klar zu stellen. Ich halte den Mißbrauch, welch jeder Droge/substanz für unvernünftig, jedoch sind einige Substanzen, wie eben Cannabis sehr wohl für den rituellen Gebrauch zu empfehlen, natürlich nur bei entsprechender körperlicher und geistiger Reife.
Nicht als Partydroge oder ähnliches sondern eben um es zur Kommunikation mit den Erdgeistern/Pflanzengeistern zu benutzen.


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 08.03.2017, 17:47 
Benutzeravatar

Registriert: 04.03.2017, 23:55
Beiträge: 37
Wohnort: S-H, Erde
Vrooktar hat geschrieben:
Wenn du beim Treffen aller 30 Minuten ne Zuckerpackung aus der Tasche ziehen würdest wäre unsere Reaktion nicht anders.
Das Problem ist die Abhängigkeit.

Gerade auf dieses Missverständnis habe ich eigentlich nur gewartet... wir sind in gewisser Weise fast alle abhängig vom Zucker. Ausgenommen davon sind nur diejenigen Menschen, die wirklich extrem bewusst auf ihre Ernährung achten. In der erwähnten Dokumentation haben sie dazu Tests durchgeführt und Menschen immer wieder an Elektroden angeschlossen, um aus der Hirnaktivität Rückschlüsse zu ziehen. Das Fazit war eindeutig: wem der gewohnte Zucker plötzlich aus der Nahrung entzogen bzw. auf das eigentliche Maß reduziert wird, welches der Körper tatsächlich benötigt, empfindet das Gehirn Stress. Das wirkt sich dann widerum bei jedem unterschiedlich stark aus, aber der Effekt ist nachgewiesen. Das liegt auch an einer ganz einfachen Sache: sämtliche industriell hergestellte Nahrung ist mit Zucker vollgestopft, das Ganze hat System und funktioniert ja auch wunderbar. Die Wirtschaft freut's. Das gilt für die Tabakindustrie gleichermaßen, sowie dass die eigentliche Tabakpflanze durch chemische Substanzen und Zusatzstoffe verfälscht wird - aber ich bin mir in beiden Fällen darüber bewusst. Ich nehme wahr, beobachte und gestehe mir meine menschlichen Schwächen ebenso zu wie meine Stärken.

Vrooktar hat geschrieben:
Bei wem die Abhängigkeit von irgendeiner Substanz stärker ist als der Wunsch nach unseren Prinzipien zu leben, stellt sich die Frage warum er letzteres überhaupt will.
Da sollte man einfach konsequent sein und zu seinen Entscheidungen stehen.

Gegenfrage... wo habe ich behauptet, dass ich speziell deinem Orden beitreten möchte? Eigentlich hatte ich mehrfach erwähnt, dass es mir gerade besonders wichtig ist, erstmal genug Wissen zu sammeln um beurteilen zu können, ob einer der hier vertretenen Orden zu mir passt.
Oder möchtest du jetzt gerade behaupten, euer Kodex sei der einzig wahre unter allen Jediisten auf dieser Welt? Tut mir leid, wenn das etwas spitz klingt, aber das wäre wirklich zu klären, um sich darüber nicht in Missverständnissen zu verlieren.

Vrooktar hat geschrieben:
Das Tee manchen schmeckt, kann ich nachvollziehen, dass ein veränderter Bewusstseinszustand in manch einem Fall und in kontrolliertem Maße gewünscht sein kann auch. Nikotin macht aber gar nix außer Geld zu kosten und dich zu vergiften.

Ob du es nachvollziehen kannst oder nicht, mir schmeckt das Rauchen. Sonst hätte ich nämlich damals, nachdem ich 2 Monate lang nicht geraucht habe, beim ersten Zug nach all der Zeit ja den Geschmack als negativ empfinden müssen. Zumindest habe ich von Ex-Rauchern gehört, dass es ihnen mal so ging. Bei mir war das jedoch anders. Eigentlich wollte ich gar nicht mehr näher darauf eingehen, aber wenn du schon von Argumenten sprichst: ich tue es gerne, es schmeckt mir und es hilft mir auch gegen Stress. Deswegen brauche ich aber mit Sicherheit nicht alle 30 Minuten eine Zigarette, wenn ich mich irgendwo aufhalte, wo das nun mal nicht möglich ist. Nur bekomme ich irgendwie so langsam das Gefühl, gegen eine Mauer zu reden, da du meine Meinung anscheinend nicht gleichwertig und neutral neben deiner eigenen stehen lassen kannst.

Vrooktar hat geschrieben:
Keine Sorge wir ächten keinen.
Aber wenn ich einen Rudererclub aufmache mit Leuten die was erreichen wollen nehme ich halt keinen auf, der nur einmal im Monat zum Training kommen will.
Da muss man halt so ehrlich sein sich einzugestehen wenn jemand nicht zu einem passt.

Deine Vergleiche ergeben für mich insofern keinen Sinn, als dass es gerade so wirkt, als würdest du das ganze weitgefasste Thema des Jediismus nun auf diesen einen Punkt reduzieren. Wie kommst du darauf? Woher willst du wissen, wie ernsthaft ich in all den wirklich essentiellen Aspekten bin, was Menschlichkeit, Mitgefühl, Ehrlichkeit, Toleranz, Wissensdurst, Spiritualität, Hilfsbereitschaft betrifft? Du kannst mich bisher nur nach den wenigen Texten beurteilen, die ich bisher hier verfasst habe und um gleich beim Thema Ehrlichkeit zu bleiben... ich fühle mich von dir zu Unrecht in eine Ecke gedrängt, obwohl du noch so gut wie nichts über mich weißt. Und das widerum kommt mir auch nicht sehr jedihaft vor - nichts für ungut, aber du hast damit angefangen ;) .

_________________
If nothing we do matters, then all that matters is what we do. (Joss Whedon)


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 08.03.2017, 18:24 

Registriert: 05.03.2017, 22:23
Beiträge: 9
"Pardon? Ich habe niemandes Person kritisiert"

Oh, sorry ich meinte natürlich damit meinen Beitrag und nicht mich als Person, habs auch nicht so aufgefast.
Ich greife niemanden an, wenn ich angreife würde das ganz anders aussehen.
Ich hab ne Meinung und dazu stehe ich auch. Ich habe auch nicht diese Brücke in meinem Text zu ebenener Begrifflichkeit geaut, die gab es schon zuvor und darauf hab ich geantwortet.
Drogenmissbrauch ist falsch, täglicher Konsum solcher Substanzen (THC, Nikotin usw) entspricht genau dem und von dieser Meinung rücke ich nicht ab und ich kenne auch kein dementsprechendes Argument (außer Medizin, dazu zählen zB auch die Opiate).

Ich hätte auch gar nichts dazu gesagt wenn selbige Aufklärung usw auch sofort (!) stattgefunden hätte, hat sie aber nicht.

Nein du hast da keinen Nerv getroffen, nur kann es im Prinzip jeder selbst erleben bzw sehen und bei mir ist es auch durch den Job.
Geh doch einfach mal in deiner Stadt in die "dementsprechende Gegend" und sieh dir genau an wozu Drogenmissbrauch führt und was er aus den Menschen macht.
Achte mal im weiten Bekanntenkreis darauf wie auch geringster Konsum, ohne Not (Stichwort Medizin), die Menschen bzw ihr Verhalten verändert (damit meine ich jetzt keinen Zucker, sondern speziell THC usw).
Mir ist in meinem Leben noch keiner begegnet der verantwortungsvoll damit umgegangen ist und die die es behaupteten haben sich nur hinter einer Ausrede versteckt um Tag für Tag zu konsumieren.

Aus einem Lied:
"Du willst einen rauchen? Dann geh dir was pflücken im Garten
Doch unser heutiges Leben lässt sich auch nüchtern ertragen"

Das ist grundsätzlich eine richtige Einstellung. Besonderst für einen Jedi, begegne dem was kommt mit vollem Bewußsein.


Meine "Aufklärung" dazu sieht erst mal folgendermaßen aus.
Mögliche Folgen des Missbrauchs ansehen (für judendliche zB die Kinder vom Bahnhof Zoo, für Erwachsene live vor Ort) und wenn man sich ernsthaft damit befasst hatt, dann befasst man sich ernsthaft mit den dementsprechenden Substanzen (Fachbücher, usw), auch ihre Verwendung in verschiedenen Kulturen.

Es ist mehr als herzzerreißend wenn ein ca 18 jähriges (noch hübsches) Mädchen in strömendem Regen vor dir liegt und dich anfleht sie (für ne Nummer) mit nach Hause zu nehmen (klar für die nächste Ladung Drogen). Stell dir nur vor es wäre dein Kind. Echt zum kotzen, verzeih den Ausdruck, sowas trifft mich, Worte dafür kaum.

Für Jugendliche usw grundsätzlich erst mal mit den Eltern reden und ja Eltern waren auch mal jung.


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 08.03.2017, 19:36 
Tritorianer Orden <Θ>
Benutzeravatar

Registriert: 24.01.2013, 18:51
Beiträge: 361
Ananya hat geschrieben:
Gerade auf dieses Missverständnis habe ich eigentlich nur gewartet... wir sind in gewisser Weise fast alle abhängig vom Zucker ............ Ich nehme wahr, beobachte und gestehe mir meine menschlichen Schwächen ebenso zu wie meine Stärken.


Meinst du nicht da besteht ein Unterschied? Du sagst es ja selber Zucker ist überall drin. Du müsstest einen gewissen Aufwand betreiben ihn zu vermeiden. Nikotin ist nicht überall drin. Tabak konsumiert man dann doch eher absichtlich.
Adäquat vergleichen könnte man den Zuckerkonsum da höchstens mit dem Passivrauchen. Letzteres stand hier aber nie zur Debatte.
Wenn jemand Zigaretten mit Zucker vergleicht wirkt das schon als würdest du nur versuchen ersteres zu verharmlosen.
Zigaretten beinhalten Nervengift und hohe Konzentrationen radioaktiver Inhaltsstoffe. Von solchem Kram wie Teer mal nicht zu reden.
Das mit einer chemischen Substanz zu vergleichen die wir biologisch abzubauen vorgesehen sind wirkt hilflos.


Zitat:
Gegenfrage... wo habe ich behauptet, dass ich speziell deinem Orden beitreten möchte? Eigentlich hatte ich mehrfach erwähnt, dass es mir gerade besonders wichtig ist, erstmal genug Wissen zu sammeln um beurteilen zu können, ob einer der hier vertretenen Orden zu mir passt.
Oder möchtest du jetzt gerade behaupten, euer Kodex sei der einzig wahre unter allen Jediisten auf dieser Welt? Tut mir leid, wenn das etwas spitz klingt, aber das wäre wirklich zu klären, um sich darüber nicht in Missverständnissen zu verlieren.


Gegenfrage zur Gegenfrage, wo habe ich behauptet, dass speziell DU unserem Orden beitreten willst?
Für alle die keine Ordensmitglieder sind spielt die Frage nach dem Tabakkonsum überhaupt keine Rolle.
Ich spreche deshalb allgemein über solche Interessenten, weil ich andernfalls das Thema gar nicht antasten bräuchte.


Zitat:
Ob du es nachvollziehen kannst oder nicht, mir schmeckt das Rauchen. Sonst hätte ich nämlich damals, nachdem ich 2 Monate lang nicht geraucht habe, beim ersten Zug nach all der Zeit ja den Geschmack als negativ empfinden müssen. Zumindest habe ich von Ex-Rauchern gehört, dass es ihnen mal so ging. Bei mir war das jedoch anders. Eigentlich wollte ich gar nicht mehr näher darauf eingehen, aber wenn du schon von Argumenten sprichst: ich tue es gerne, es schmeckt mir und es hilft mir auch gegen Stress. Deswegen brauche ich aber mit Sicherheit nicht alle 30 Minuten eine Zigarette, wenn ich mich irgendwo aufhalte, wo das nun mal nicht möglich ist. Nur bekomme ich irgendwie so langsam das Gefühl, gegen eine Mauer zu reden, da du meine Meinung anscheinend nicht gleichwertig und neutral neben deiner eigenen stehen lassen kannst.


Wenn das deine Meinung ist, dann respektiere ich das.
Das heißt aber nicht zwangsweise, dass ich das auch so sehe.
Ich habe schon genug Kameraden erlebt die jahrelang drauf geschwört haben, dass es "ihnen schmeckt" bis sie mitsamt diesem Standpunkt irgendwann zerbrochen sind.
Dazu kommt, dass ich persönlich mir nicht richtig vorstellen kann wie man da abwägen kann und dann klaren Verstandes wirklich zu dem Entschluss kommt lieber das radioaktive Zeug einzuatmen.
Da kommt der Verdacht, dass die Abwägung nicht neutral abgelaufen ist.

Wenn das aus deiner Sicht anders ist ok.
Es ist ja auch nicht zwangsweise maßgeblich wie ICH den Sachverhalt sehe, ob eine Abhängigkeit vorliegt muss dann halt der Orden entscheiden (und dann wohl auch eher nach mehrmaligem Treffen als nach nur ein paar Forenposts).
Aber nur weil jemand SAGT, dass er in Wahrheit nicht abhängig ist, heißt das nicht, dass ich das einfach so für bare Münze nehme.


Zitat:
Deine Vergleiche ergeben für mich insofern keinen Sinn, als dass es gerade so wirkt, als würdest du das ganze weitgefasste Thema des Jediismus nun auf diesen einen Punkt reduzieren. Wie kommst du darauf? Woher willst du wissen, wie ernsthaft ich in all den wirklich essentiellen Aspekten bin, was Menschlichkeit, Mitgefühl, Ehrlichkeit, Toleranz, Wissensdurst, Spiritualität, Hilfsbereitschaft betrifft?


Das weiß ich nicht. Spielt aber auch keine Rolle. Wenn ich die 3 Regeln "sei ehrlich, sei stark und sei schlau" aufstellen würde, mal aus Spaß, dann lege ich auf alle 3 wert. Nur zwei davon anzustreben und sich das dann auf die verbliebene dritte Eigenschaft, die einem am Hintern vorbei geht, "anrechnen" zu lassen macht vielleicht mathematisch Sinn, lässt aber in meinen Augen Prinzipientreue vermissen.
Wir haben auch die Prämisse niemanden aufzunehmen der minderjährig ist.
Natürlich weiß ich auch bei dieser Person deshalb nicht unbedingt ob sie über die nötige Toleranz, Menschlichkeit und so weiter verfügt.
Spielt aber auch überhaupt keine Rolle, ist jemand minderjährig ist er bei uns (noch) falsch.
Vollkommen irrelevant was diese Person sonst mitbringt.
Wir fordern, dass diejenigen die bei uns Mitglied werden den Kodex ernst nehmen und versuchen ihn zu befolgen.
Wenn jemand das nicht will kann er auch ganz ohne unseren Kodex jediistisch leben.
Aber welchen Sinn würde es dann machen, das bei uns zu versuchen?

Wir fordern Training in Selbstverteidigung.
Jemand kann auch ohne seinen jediistischen Weg gehen, die meisten machen das auch.
Aber bei uns gibts nunmal keine Extrawurst, wenn jemand zu mir sagt er will nichts mit Selbstverteidigung zu tun haben muss ich ihm sagen, dass wir dann nicht das richtige für ihn sind.
Und wenn jemand an irgendwelchen Suchtmitteln hängt muss ich ihm halt genauso sagen, dass wir dann die falsche Adresse sind.

_________________
"Leider ist die grundlegende Einsicht in den Wert grundlegender Einsichten nur bei sehr wenigen Menschen vorhanden."


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 08.03.2017, 19:47 

Registriert: 05.03.2017, 22:23
Beiträge: 9
Das möchte ich im Prinzip noch mit meinem vorigen Beitrag sagen bzw "anheften".


"Abgesehen davon bleibt meine Auffassung bestehen, Cannabis (bei verantwortungsbewusstem Umgang als Erwachsener) nicht in einen Topf mit chemischen/halluzinogenen/körperlich abhängig machenden Drogen zu stecken."


Grundsätzlich stimme ich dir da zu, man muss jede Substanz für sich nehemen. Leider ist es aber so das C. meist verharmlost wird. Nun und ob es nicht doch in irgend einer Art und Weise körperlich Abhängig macht... Ich kenn da 2 Leute.
Den einen kenne ich seit der ersten Klasse. Sein ganzes Leben dreht sich nur noch um C. Das volle Programm sozusagen. Es ist tatsächlich schon vorgekommen das er nichts konsumieren konnte. Hat in der Zeit "leicht" gestress gewirkt, andere würden sagen kurz vorm Nervenzusammenbruch.
Der andere, Vater einer Bekannten, totaler Hippie. Seit wohl 50 Jahren oder so jeden Tag möderplatt. Frag mal die Tochter was sie davon hält, bzw Thema körperliche Abhängigkeit.
Klar das sind Extrembeispiele, aber wenn allein ich schon 2 davon kenne, dann muss man da schon genau hinschauen (oder hab ich einfach nur "Dummenklück" :roll: ).

Und was bedeutet schon verantwortungsbewusster Umgang (abgesenhen vom medizinischen), 99% wollen sich doch einfach nur zudröhnen bzw ich probiers mal oder reiner "Genuß" und suchen dann hinterher irgendwelche Ausreden.
Alleine die Tatsache das das Zeug illegal ist, gerechterweise oder nicht spielt da erst mal überhaupt keine Rolle und man sich dann in eine "Beschaffungskriminalität" begibt, kann man kaum Verantwortungsbewußt nennen. Die Konsequenzen nicht nur fürs eigene Leben können enorm sein. Wie gesagt ich spreche nicht davon ob das gerecht oder nicht ist. Solange dem so ist, muss man es immer miteinbeziehen, ob es einem nun passt oder nicht (Wege um Gesetze zu ändern sind bekannt).


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 09.03.2017, 16:58 
Benutzeravatar

Registriert: 04.03.2017, 23:55
Beiträge: 37
Wohnort: S-H, Erde
Neuhi hat geschrieben:
"Pardon? Ich habe niemandes Person kritisiert"

Oh, sorry ich meinte natürlich damit meinen Beitrag und nicht mich als Person, habs auch nicht so aufgefast.
Ich greife niemanden an, wenn ich angreife würde das ganz anders aussehen.
Ich hab ne Meinung und dazu stehe ich auch. Ich habe auch nicht diese Brücke in meinem Text zu ebenener Begrifflichkeit geaut, die gab es schon zuvor und darauf hab ich geantwortet.

Ja, das war ein Missverständnis und ich entschuldige mich ebenfalls nochmal - hatte ich zwar schon, als Mag Aaral Informationen nachgeliefert hat, aber doppelt hält besser ;) . Das ist aber auch ein generelles Problem bei Unterhaltungen über ein Thema wie dieses: das Potenzial für Missverständnisse, besonders wenn man schriftlich diskutiert. Ein Punkt, der mich schon manches mal auf diversen Plattformen dazu gebracht hat, vor dem Weiterschreiben mein Mantra vor mich hinzumurmeln^^. Es wird viel zu oft aneinander vorbeigeredet und davon spreche ich mich selbst ja auch nicht frei.

Gestehe mir bitte zu, dass es schon ein wenig verwirrend ist, wenn du dich so ausdrückst, als wären alles einfach Drogen und gleichwertig zu betrachten. Das hast du jetzt in diesem Text ja relativiert, deshalb gehe ich auch gerne nochmal darauf ein. Erfahrungen prägen uns, das ist wahr. Und ich habe da auch schon ganz andere Erfahrungen gemacht. Sowohl mit Menschen, die sich selbst mit Drogen kaputt machen, als auch solche, die grundsätzlich gegen alles Chemische sind (außer medizinisch verwendet), und einfach abends zum Feierabend einen Joint rauchen, während andere ein Glas Wein trinken. Und das nicht unbedingt täglich. Ich habe Menschen kennengelernt, die es so halten, dass sie sich einmal im Monat was "gönnen" und wenn das alle ist, ist es eben alle.
Dass es auch Missbrauch gibt, da widerspreche ich dir gar nicht. Auch wenn ich mich bei dir geirrt habe, in meinem Fall kann ich schon sagen, dass derlei pauschale Vorverurteilungen bei mir einen gewissen Nerv treffen. Aber ich versuche, bewusst damit umzugehen und durch Argumente nicht mal jemanden überzeugen zu wollen, sondern nur aufzuzeigen, dass es Grautöne zwischen schwarz und weiß gibt.
Psychische Abhängigkeit und andere negative Faktoren wie das Risiko von Psychosen treten vor allem dann auf, wenn Menschen schon als Jugendliche anfangen zu kiffen, und dann ist es auch nur das... kiffen, um high zu werden. Was für einen Körper im Wachstum dann widerum genauso schädlich ist wie Alkohol und andere Substanzen. Ebenso ist vieles von der Persönlichkeit an sich abhängig. Wer psychisch labil ist, hat ein erhöhtes Suchtpotenzial, der Rest ist dann nur noch eine Sache der Verfügbarkeit. Ein gesunder Mensch hingegen, der mehr oder weniger regelmäßig ein Glas Wein (Beispiel) trinken kann, ohne gleich zum Alkoholiker zu werden, dem wird Cannabis auch nicht schaden. Gefahren sehe ich da eher noch durch die Illegalität verursacht, denn das gibt Dealern nicht nur die Möglichkeit, diejenigen labileren Kunden an härtere Drogen heranzuführen, zudem habe ich schon oft Berichte über gestreckte Erzeugnisse gelesen, in denen Schwermetalle oder sogar Rattengift nachgewiesen wurden. Nicht zuletzt deswegen ist ja jetzt einiges ins Rollen gekommen, was zumindest die medizinische Verwendung und entsprechenden kontrollierten Anbau dafür betrifft.

Ich bin ein Mensch, der sehr viel liest. Als wir damals in der Schule das Thema Drogenprävention bearbeiteten, gehörte ich zu denjenigen, die sich freiwillig noch mehr Bücher zu dem Thema besorgt haben. Dadurch hatte ich eine gute Grundlage und hätte mich nie, und würde mich nie darauf einlassen, chemische oder halluzinogene Drogen auch nur auszuprobieren. Eben weil die Gefahr extrem hoch ist, teilweise schon nach dem ersten Mal abhängig zu werden und niemand wirklich vorher sagen kann, wie der eigene Körper auf bestimmte Substanzen reagieren wird. Horrorgeschichten über Jugendliche, die nach einer Ecstasy-Pille an Herzversagen sterben, taten ihr Übriges - aber ich wollte dann auch immer selbst recherchieren und mir das bestätigen lassen. Mit Cannabis oder THC als Substanz hielt ich es genauso - und stellte dabei eben fest, dass ich und andere um mich herum in hohem Maße von falschen, weil pauschalisierten Informationen beeinflusst, wenn nicht gar manipuliert waren. So habe ich spätestens gedacht, nachdem ich wusste, welche Umstände dazu geführt haben, dass die Pflanze überhaupt ursprünglich verboten wurde.
Damit will ich nichts verharmlosen, denn weiter oben bin ich bereits darauf eingegangen, dass Missbrauch existiert. Nur lässt sich auch nicht einfach wegdiskutieren, dass Alkohol gefährlicher und suchtfördernder ist, aber trotzdem von der Gesellschaft gefördert und überall beworben wird. Und das ist es wert, sich mit den Ursachen auseinanderzusetzen, um die Auswirkungen im richtigen Kontext zu sehen. Und um gleich das Potenzial für ein weiteres Missverständnis aus dem Weg zu räumen: eine Sache zu kritisieren bedeutet nicht gleichzeitig, im Umkehrschluss etwas anderes emporzuheben. Ich würde eher sagen, realistisch gesehen müssten entweder Alkohol und THC gleichermaßen legal oder illegal sein. Dass dies anders gehandhabt wird, hängt weit mehr mit wirtschaflichem Kalkül zusammen als damit, Bürger vor sich selbst zu schützen.

Neuhi hat geschrieben:
Meine "Aufklärung" dazu sieht erst mal folgendermaßen aus.
Mögliche Folgen des Missbrauchs ansehen (für judendliche zB die Kinder vom Bahnhof Zoo, für Erwachsene live vor Ort) und wenn man sich ernsthaft damit befasst hatt, dann befasst man sich ernsthaft mit den dementsprechenden Substanzen (Fachbücher, usw), auch ihre Verwendung in verschiedenen Kulturen.
Es ist mehr als herzzerreißend wenn ein ca 18 jähriges (noch hübsches) Mädchen in strömendem Regen vor dir liegt und dich anfleht sie (für ne Nummer) mit nach Hause zu nehmen (klar für die nächste Ladung Drogen). Stell dir nur vor es wäre dein Kind. Echt zum kotzen, verzeih den Ausdruck, sowas trifft mich, Worte dafür kaum.

Da haben wir etwas gemeinsam, was das Recherchieren nach Informationen und Hintergrundmaterial angeht. Nur dass ich da eben sehr distanziere und grundsätzlich nichts pauschalisieren mag. Ich habe als Jugendliche nicht nur "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo", sondern auch "Fragt mal Alice" und andere Werke zu dem Thema gelesen - leider fallen mir andere, weniger bekannte Titel mittlerweile nicht mehr ein. Aber darum geht es ja auch gar nicht, außer dass du vielleicht dieselben gelesen hast und das eine gute Basis für die Unterhaltung darüber liefert. Aus diesen Geschichten lässt sich immer wieder ableiten, dass Jugendliche leicht beeinflussbar sein können, gerade was Gruppenzwang betrifft, somit ist diese Form der Aufklärung extrem wichtig. In dem Alter nimmt man aus einer gut erzählten Geschichte weit mehr mit als aus trockenen Fakten, die eine Autoritätsperson präsentiert.
Ich habe mal in einem Therapiezentrum gearbeit - "nur" in der Reinigung, aber man kommt trotzdem mit den Menschen in Kontakt und kommt miteinander ins Gespräch. Despimierende Lebensgeschichten habe ich da schon einige gehört und das hohe Rückfallrisiko live miterlebt, wenn Menschen nach ein paar Wochen plötzlich wieder da waren und das lebensbejahende Leuchten aus den Augen allzu schnell wieder verblasst war. Interessanterweise fanden die meisten Gespräche in meinen Zigarettenpausen statt, was mir jetzt eine nette Überleitung liefert, um auf Vrooktars Antwort einzugehen ;) .


Vrooktar hat geschrieben:
Meinst du nicht da besteht ein Unterschied? Du sagst es ja selber Zucker ist überall drin. Du müsstest einen gewissen Aufwand betreiben ihn zu vermeiden. Nikotin ist nicht überall drin. Tabak konsumiert man dann doch eher absichtlich.

Da gebe ich dir Recht - nur dass das einfach nicht der Punkt war, um den es mir damit ging. Sondern darum, sich selbst darüber bewusst zu sein, dass sich niemand vollkommen von Abhängigkeiten lossagen kann, dass man sich bei der Selbstreflexion einfach nur dessen bewusst sein sollte. Dieses Bewusstsein an sich empfinde ich als grundsätzlich wichtiger, als auf eine Sache aus Gründen der Abhängigkeit zu verzichten, während man sich dafür in anderen Punkten selbst belügt. Dass Zucker fast überall drin ist, ist ja das Problem und gehört einfach zu den vielen Themen, mit denen ich mich kritisch auseinandersetze.
Vrooktar hat geschrieben:
Das mit einer chemischen Substanz zu vergleichen die wir biologisch abzubauen vorgesehen sind wirkt hilflos.

Es ging eben nicht um das Vergleichen von Substanzen, sondern um den größeren Kontext. Mir ist aber klar, dass das ohne zusätzliche Erklärung missverständlich aufgefasst werden kann. Es wäre einfacher, hätten wir gemeinsam dieselbe Dokumentation angesehen, auf die ich mich dabei bezogen habe. Als Extrembeispiel oder, um vereinfacht zusammenzufassen, wie der "typisch unbewusst abhängige Gesellschaftsmensch" im Fazit dargestellt wurde: Max Mustermann trinkt morgens Kaffee, um wach zu werden, im Laufe des Tages nimmt er Energydrinks, Traubenzucker oder andere Formen von Zucker bewusst ein, um sich leistungsfähiger zu fühlen. Sinkt der Blutzuckerspiegel dann, ist das Leistungstief umso intensiver und es wird nachgelegt. Bei Anflügen von unliebsamen Gefühlen greift er sofort zur Tablette und um abends nach der Abend abzuschalten und einschlafen zu können, trinkt er ein Bier. Eine überspitzte Darstellung, die zumindest in Teilen jedoch auf beinahe jeden zutrifft, bewusst oder nicht. Da müsste jemand wirklich schon ein "wahrer Meister" sein, der es geschafft hat, sich vollkommen davon zu befreien. Ohne diese Alltagsdrogen würden wir zum Teil einfach nicht so "funktionieren", wie Wirtschaft und Politik es für uns vorgesehen haben. Und ich arbeite ganz bewusst daran, mir das immer wieder vor Augen zu halten - und dann lässt sich auch wieder darüber diskutieren, ob ich schwach bin, weil ich trotzdem gerne Kaffee trinke und Zigaretten rauche, oder es sinnlos wäre, darauf als Genussmittel zu verzichten. Das ist ein sich stets im Wandel befindender Prozess, nichts ist in Stein gemeißelt.

Vielleicht höre ich sogar im Laufe meines Entwicklungsprozesses irgendwann mit beidem auf, wer weiß? Was mir nur gegen den Strich geht ist das sogenannte Sendungsbewusstsein einiger Menschen, was sich nun mal an der gesellschaftlichen Raucher-Nichtraucher-Debatte immer wieder widerspiegelt. Der Mensch neigt dazu, seine Lebenseintscheidungen zu verteidigen. Sollte ich mich eines Tages anders entschließen, wäre das allein meine Entscheidung, unbeeinflusst von den Meinungen anderer. Daher wäre es auch vollkommen unsinnig, zu heucheln dass ich gerne das Rauchen aufgeben würde, obwohl es nicht so ist, nur um dann von anderen Menschen mehr Zuspruch für meine Worte zu erhalten.

Vrooktar hat geschrieben:
Gegenfrage zur Gegenfrage, wo habe ich behauptet, dass speziell DU unserem Orden beitreten willst?

Stimmt, ein weiteres Missverständnis. Aus diesem Grunde werde ich mich ebenfalls bemühen, darauf zu achten, z.B. nicht mehr das Wort "man" zu verwenden, wenn ich in erster Linie mich selbst oder eine bestimmte Gruppe von Menschen meine. Das führt immer wieder dazu, dass auf diese Weise aneinander vorbeigeredet wird, entschuldige bitte.

Vrooktar hat geschrieben:
Dazu kommt, dass ich persönlich mir nicht richtig vorstellen kann wie man da abwägen kann und dann klaren Verstandes wirklich zu dem Entschluss kommt lieber das radioaktive Zeug einzuatmen.
Da kommt der Verdacht, dass die Abwägung nicht neutral abgelaufen ist. [...] Aber nur weil jemand SAGT, dass er in Wahrheit nicht abhängig ist, heißt das nicht, dass ich das einfach so für bare Münze nehme.

Das habe ich auch nicht gesagt ;) . Wenn du meinen Text genau durchliest, wirst du feststellen - zumindest, falls mir gelungen ist, was ich mit meinen Formulierungen bezweckt habe - dass ich eine temporäre körperliche Abhängigkeit nie abgestritten habe. Die konnte ich schließlich vor allem in den ersten Tagen feststellen, nachdem ich damals nicht geraucht habe. Aber als ich die Entscheidung traf, mir nach all der Zeit wieder eine anzustecken, war diese bewusst und nicht mehr von Abhängigkeit beeinflusst. Und aus ebendieser Erfahrung heraus weiß ich, dass ich mich auch bewusst dafür entscheiden könnte aufzuhören, wenn ich es wollte. Dann würde ich die Symptome von damals erneut durchleben und ich weiß ja bereits, dass ich damit umgehen konnte und erneut, nur dann noch viel bewusster, überwinden würde. Mental habe ich insofern Kontrolle über den körperlichen Aspekt, dass mich ein Rauchverbot noch nie davon abgehalten hat, einen Ort zu besuchen, den ich sehen wollte. Mit dem Verlangen kann ich dann umgehen bzw. es ausblenden, wenn etwas anderes Vorrang hat. Und ich kann dir sagen, nach z.B. einem 18-Stunden-Flug und weiteren Stunden Wartezeit bis zum Erreichen der nächsten Raucherzone wirkt Nikotin dann einen Moment lang tatsächlich beinahe so berauschend wie THC^^. Da wird es dann erst wieder zum bewussten Genuss, während ich das unbewusste Rauchen von einer Zigarette nach der nächsten im Alltag selbst als kritisch betrachte. Dieser Punkt kam irgendwann in diesem Thread schon einmal zur Sprache in Bezug auf die Ernährung - was unbewusst einfach so nebenher konsumiert wird, ist das größere Problem.

Vrooktar hat geschrieben:
Zigaretten beinhalten Nervengift und hohe Konzentrationen radioaktiver Inhaltsstoffe. Von solchem Kram wie Teer mal nicht zu reden.

Warum ich kein Bedürfnis zum Aufhören verspüre, trotz meines Wissens über die Tabakindustrie und die Zusatzstoffe (ich habe sogar mal in einer Fabrik gereinigt, die Duftstoffe dafür hergestellt hat, da bekommt man auch was mit), wie soll ich das am besten ausdrücken... im Zweifelsfall mit den Worten einer Person, die weiser ist als ich. Die Journalistin Karen Duve hat ein Buch mit dem Titel "Anständig Essen" verfasst. Das wäre jetzt zwar eine gute Überleitung zum Titel dieses Threads, aber ich möchte auf etwas Bestimmtes hinaus. Sie beschreibt darin kapitelweise, wie sie schrittweise einen Monat vegetarisch, vegan bis hin zu frutarisch gelebt hat, als Selbstversuch. Nebenbei besuchte sie u.a. sowohl Schlachthäuser, Bauernhöfe als auch Gnadenhöfe, alles um sich ein umfassendes Gesamtbild zu machen. Neben den vielen interessanten Aspekten des Buches hat mich vor allem das Fazit beeindruckt, die absolut ehrliche Selbstreflexion, die sie am Ende beschreibt: dass sie zwar viele schlimme Dinge gesehen und nach all dem zu dem Schluss gekommen ist, dass es moralisch gesehen tatsächlich der richtige Weg wäre, wenn nicht auf alles, dann zumindest auf vieles zu verzichten. Dass sie es aber einfach nicht dauerhaft durchziehen könnte, weil die Genusssucht und das Verzichtsgefühl im Alltag zu stark seien, trotz allen Wissens - oder eher, wie sie es so toll ausgedrückt hat: "Ich kann nicht wollen."

Du kannst dir das so vorstellen, als ob die eine Stimme im Kopf sagt, 'Du kannst auch ohne das leben, du würdest damit sogar etwas Gutes tun', während eine andere dagegen argumentiert, 'Aber wenn du dir jeglichen Genuss im Leben versagst, wirst du unzufrieden und entwickelst andere negative Eigenschaften wie Neid oder Arroganz gegenüber jenen, die sich keine so strengen Gebote auferlegt haben'.
Das ist eine sehr kurze Zusammenfassung der Aussagen von Karen Duve, über die ich lange nachgedacht habe und letztendlich auch für mich selbst, egal ob es um das Konsumieren von Fleisch oder Nikotin geht, nachvollziehen kann. Das heißt nicht, dass es immer so sein wird; aber es ist jetzt so. Ebenso wie damals, als meine Freundin über die Spiritualität zur Vegetarierin wurde, ich jedoch nicht.

_________________
If nothing we do matters, then all that matters is what we do. (Joss Whedon)


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 09.03.2017, 17:09 
Tritorianer Orden <Θ>
Benutzeravatar

Registriert: 24.01.2013, 18:51
Beiträge: 361
Wenn Fleisch radioaktiv wäre, wäre ICH morgen Vegetarier.

_________________
"Leider ist die grundlegende Einsicht in den Wert grundlegender Einsichten nur bei sehr wenigen Menschen vorhanden."


Nach oben
   
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ernährung und Jedi
Verfasst: 09.03.2017, 17:27 
Benutzeravatar

Registriert: 04.03.2017, 23:55
Beiträge: 37
Wohnort: S-H, Erde
Vrooktar hat geschrieben:
Wenn Fleisch radioaktiv wäre, wäre ICH morgen Vegetarier.

Notiz an mich selbst: Erwartungshaltungen herunterschrauben. Es ist sinnlos, enttäuscht zu sein, wenn man eine Stunde lang einen Text verfasst hat und dann einen Satz als Antwort erhält.

_________________
If nothing we do matters, then all that matters is what we do. (Joss Whedon)


Nach oben
   
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 1 von 2   [ 122 Beiträge ]
Gehe zu Seite 1, 2  Nächste


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron


Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
610nm Style by Daniel St. Jules of Gamexe.net
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
phpBB SEO